Spirituelle Entwicklung sagt nichts über Reife aus

Ein Mensch kann ein sehr hohes Maß an spiritueller Entwicklung zeigen, ohne emotional und psychologisch reif zu sein. Das ist das Ergebnis der neuesten Studie von der Psychologin Ofra Mayseless von der Universität Haifa wurde im Rahmen der Konferenz über „Zeitgenössische Spiritualität“ vorgestellt.

Als psychologische Reife gilt die Fähigkeit, Impulse zu kontrollieren und Akzeptanz einer Verantwortung für die Konsequenz des eigenen Handels zu übernehmen. Die Studie, die an 215 College-Studenten zwischen 19 und 30 Jahren durchgeführt wurde, untersuchte das Zusammenspiel dieser zwei Entwicklungsdomänen.

Verbindung zwischen Spiritualität und Reife

Zudem stellte sich für die Forscherin auch die Frage, wie sie zusammenfließen und sich gegenseitig beeinflussen, wenn die beiden Bereiche miteinander verbunden sind. „So ist zum Beispiel ist ein bestimmter Grad an emotionaler Reife erforderlich, bevor ein Individuum Spiritualität entwickeln kann“, meint die Psychologin. Interessant war somit, was passiert, wenn jemand transzendentale Erfahrungen sammelt, als Individuum aber noch nicht die emotionale Reife besitzt.

Mayseless kommt in ihrer Untersuchung zum Schluss, dass es eine Verbindung zwischen psychologischer und spiritueller Reife sowie einem individuellen Wertesystem gibt. Das wiederum ergebe die Frage, ob beide Entwicklungsdomänen bei der Entwicklung eines spezifischen Attributs mitwirken, oder ob eine davon ausreicht. Das Ergebnis war verblüffend, da die Untersuchung deutlich gezeigt hat, dass sowohl psychische Reife als auch Spiritualität separat an der Entwicklung von individuellen Charaktereigenschaften beitragen.

Komplexe Entwicklung der Reife

„Die Wahrheit ist, dass ich zeigen wollte, dass ein Individuum, das in beiden Domänen reif ist, zusätzliche Werte hat und dass jemand, der psychologisch als auch spirituell entwickelt ist, mehr Attribute wie Großzügigkeit, Geduld und Pluralismus nach außen demonstriert. Aber das war nicht das, was wir entdeckt haben“, so die Forscherin.

„Die Studie hat deutlich gemacht, dass sich jede Entwicklungsstufe unabhängig von der anderen herausbildet. Der Beitrag, der zu gewissen Attributen führt, ist aber ähnlich. Möglicherweise gibt es auch eine Verbindung“, meint die Forscherin. Dies lasse sich allerdings nur über eine Langzeitstudie feststellen, in der Einzelpersonen über einen gewissen Zeitraum untersucht werden und Änderungen in den einzelnen Bereichen herausgearbeitet werden können.

Sozialisation spielt große Rolle

„Die Entwicklung ist sehr stark von der Sozialisation abhängig“, meint die Psychologin Caroline Erb von parship http://www.parship.at im pressetext-Interview. „Der soziokulturelle Hintergrund spielt in der Ausprägung der Wertigkeiten eine wesentliche Rolle. Das bedeutet, dass es ausschlaggebend ist, in welcher Gesellschaft jemand aufwächst.“ So werde Gleichberechtigung in Nordeuropa anders beurteilt wie in einem arabischen Land.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.haifa.ac.il

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close