Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

Aktueller und erwarteter wirtschaftlicher Nutzen von Smart-Data-Transformation. © Foto: Infosys Consulting / Fraunhofer FIT

Im digitalen Zeitalter können Unternehmen durch intern vorliegende und extern verfügbare Daten profitieren. Die intelligente Nutzung von Erkenntnissen aus der Analyse und Auswertungen großer Datenmengen kann Unternehmen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Gerade an der Schnittstelle zu bestehenden und potenziellen Kunden können diese gewonnenen Erkenntnisse eingesetzt werden, um damit die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden zu verbessern und neue Geschäftsmodelle hervorzubringen.

Unbestritten haben die meisten Unternehmen das gesteigerte Potenzial der Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen erkannt. Fraglich ist jedoch, ob Unternehmen auf diese neuen Anforderungen adäquat vorbereitet sind und einen Mehrwert aus den schon implementierten und eingesetzten Datenanalyseverfahren generieren können. Außerdem ist unklar, welchen Stellenwert die Analyse großer Datenmengen im Unternehmen bereits erlangt hat.

Um diese Fragen zu beantworten, hat die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Zusammenarbeit mit Infosys Consulting eine internationale Studie in zahlreichen Branchen und Unternehmensbereichen durchgeführt. Ziel der Studie ist es, ein besseres Verständnis der aktuellen Situation in Unternehmen zu erhalten.

Den Kern der Studie stellt eine onlinebasierte Befragung von 60 internationalen Entscheidungsträgern unterschiedlicher Branchen dar. Der Fokus liegt dabei auf dem Bereich Smart-Data-Transformation, unter dem das systematischen Sammeln und Aggregieren sowie die zielgerichtete Auswertung großer Datenmengen verstanden wird.

»Insgesamt zeichnen die Ergebnisse der Studie ein ganzheitliches Bild des aktuellen und zukünftigen Stellenwerts der Smart-Data-Transformation. Die Befragten sehen heute einen nur mäßigen wirtschaftlichen Nutzen in der Smart-Data-Transformation. Das Potential der nächsten Jahre wird jedoch als sehr hoch eingeschätzt«, so Prof. Dr. Nils Urbach, stellv. Leiter der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT in Bayreuth.

Besondere Sorgen bereiten den Befragten dabei die Voraussetzungen bezüglich Fähigkeiten und Wissen der Mitarbeiter. Jedoch sehen sie hier in den nächsten Jahren große Fortschritte. Eine hohe Verfügbarkeit und Datenqualität insbesondere im Bereich der Kundendaten wird dabei in Zukunft notwendig sein. Trotz der Herausforderungen, denen sich die meisten Befragten im Moment noch konfrontiert sehen, blickt die Vielzahl der Teilnehmer sehr positiv in die Zukunft und erwartet einen schnellen Wandel, der mit den richtigen Methoden gelingen kann.

Die gesamte Studie mit allen Ergebnissen finden Sie hier:

http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/SmartDataStudy_InfosysConsulting_FraunhoferFIT.pdf

Media Contact

Alex Deeg Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer