Sieben Prozent der Betriebe sehen sich durch die Wirtschaftskrise existenziell gefährdet

Sieben Prozent fühlten sich sogar existenziell gefährdet. Betroffen seien zwar alle Wirtschaftsbereiche, aber in sehr unterschiedlichem Ausmaß, betont das IAB. Bei den privaten, sozialen und öffentlichen Dienstleistungen sahen sich 19 Prozent der Betriebe betroffen, darunter zwei Prozent existenziell gefährdet. Im Bereich Metall waren der Befragung zufolge dagegen siebzig Prozent betroffen – und darunter 20 Prozent existenziell gefährdet.

„Beachtung verdient dabei, dass der Ursprung der Krise, der Finanzsektor, laut den Befragungsergebnissen zu den am wenigsten betroffenen Bereichen gehörte. Die staatlichen Stützungsmaßnahmen waren hier offenbar so wirksam, dass sich die Betriebe und ihre Beschäftigten deutlich besser als in anderen Bereichen geschützt fühlen – oder dies zumindest so kommunizieren“, schreiben die Arbeitsmarktforscher in der Studie.

Häufig Einstellungsstopp, selten Entlassungen

Rund vier von fünf betroffenen Betrieben verfügten einen Einstellungsstopp. Existentiell Betroffene unterschieden sich dem IAB zufolge dabei kaum von denen, die die Krise nur in Teilbereichen spürten. Deutlich über dem Durchschnitt lagen die Anteile insbesondere in den Bereichen Holz/Papier/Druck- und Verlagsgewerbe (96 Prozent), Maschinenbau/Elektrotechnik/Fahrzeuge (91 Prozent) und Ernährung/Textil/Bekleidung/Möbel (ebenfalls 91 Prozent).

Die Betriebe versuchten laut IAB bislang weitgehend, ihre Beschäftigten zu halten. Nur etwa elf Prozent aller von der Krise Betroffenen entließen bis zum zweiten Quartal 2009 Beschäftigte krisenbedingt oder planten deswegen Entlassungen. Unter den existentiell Gefährdeten lag der Anteil mit 24 Prozent zwar deutlich höher. „Angesichts der Auftragsentwicklung ist der Anteil von Betrieben mit Entlassungen als gering einzuschätzen“, kommentieren die Arbeitsmarktforscher die Zahlen.

Rund 17 Prozent der von der Krise betroffenen Betriebe nutzten laut Befragung im zweiten Quartal 2009 Kurzarbeit. In ihnen waren ebenfalls 17 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig. Die Anteile unterschieden sich kaum zwischen denen, die sich existentiell betroffen fühlten, und denen, die die Krise nur in Teilbereichen spürten.

Circa 20 Prozent der betroffenen Betriebe nahmen sonstige Arbeitszeit- oder Lohnkürzungen vor bzw. standen mit ihren Belegschaften darüber in Verhandlung. „Die Umfrage zeigt zwar nicht, wie hoch die Lohnkürzungen waren. Sie zeigt allerdings, dass ein Teil der Betriebe auf Zugeständnisse der Arbeitnehmer zählt und zählen kann, um die Arbeitsplätze zu sichern“, so die Arbeitsmarktforscher.

Die IAB-Studie steht im Internet unter http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb1809.pdf. Befragt wurden 8.000 Betriebe und Verwaltungen aller Wirtschaftsbereiche, Betriebsgrößen und Regionen.

Media Contact

Wolfgang Braun idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer