Schlafprobleme können Menschen in den Selbstmord treiben

Erwachsene, die unter chronischen Schlafproblemen leiden, könnten eher Selbstmord begehen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Michigan gekommen.

Das Team um Marcin Wojnar warnt Ärzte davor, bei Patienten, die unter derartigen Symptomen leiden, zu nachlässig zu sein, auch wenn sie bisher unter keinen psychischen Problemen gelitten haben. Umso mehr Arten an Schlafstörungen die Menschen aufwiesen, desto eher dachten sie an Selbstmord oder versuchten es wirklich. Die Ergebnisse dieser Studie werden auf einem Treffen der World Psychiatric Association der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass weltweit rund 877.000 Menschen durch eigene Hand sterben. Auf jeden Todesfall kommen bis zu 40 Selbstmordversuche. Wissenschaftler haben übereinstimmend Schlafstörungen bei Menschen mit psychischen Problemen und Heranwachsenden mit einem erhöhten Selbstmordrisiko in Zusammenhang gebracht.

Bisher war allerdings nicht erforscht, warum dieser Zusammenhang auch bei der restlichen erwachsenen Bevölkerung besteht. Die Wissenschaftler untersuchten jetzt diese Verbindung mehr als ein Jahr lang bei 5.692 Amerikanern. In diesem Zeitraum hatten 2,6 Prozent der Teilnehmer Selbstmordgedanken, 0,5 Prozent versuchten tatsächlich sich umzubringen.

Analysiert wurden drei Arten von Schlafproblemen: Schwierigkeiten beim Einschlafen, beim Durchschlafen und das Aufwachen mindestens zwei Stunden vor dem gewünschten Zeitpunkt. Faktoren wie Drogenmissbrauch, Depressionen, Angststörungen, psychische Störungen aber auch soziale Faktoren wie Ehe und die finanzielle Lage wurden berücksichtigt.

Menschen, die an zwei oder mehr Symptomen litten, berichteten 2,6 Mal so wahrscheinlich von einem Selbstmordversuch als jene, deren Schlaf ungestört war. Das Aufwachen am frühen Morgen war jenes Symptom, das am stärksten mit einer Neigung zum Selbstmord zusammenhing. Wojnar betonte, dass diese Forschungsergebnisse nahe legten, dass die Behandlung von Schlafproblemen auch das Selbstmordrisiko senken könnte. Es sei denkbar, dass Schlafstörungen und Selbstmordgedanken beide auf eine Belastung der Seele hinwiesen oder aber auch, dass Schlafprobleme die Menschen an Selbstmord denken ließen. Möglich sei aber auch eine weitere psychologische Verbindung, die derzeit noch nicht erkannt worden ist.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close