Nur weg von hier? Oder doch: Zurück nach Kärnten?

Die öffentliche Diskussion zur Abwanderung dreht sich vor allem um fehlende Berufsperspektiven und den drohenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Stephan Sting und Sylvia Leitner (Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Abteilung für Sozial- und Integrationspädagogik) stellen die Perspektive der Heranwachsenden in den Mittelpunkt und fragen sie nach ihren Lebens- und Zukunftsvorstellungen.

Zwischen November 2012 und Feber 2013 werden 20 bis 25-jährige junge Erwachsene in und außerhalb Kärntens befragt. Im Zentrum stehen dabei die so genannten „sozialräumlichen Selbstverortungen“, die nicht nur von Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, sondern auch von vielen weiteren Faktoren geprägt werden. „Dazu gehören soziale Beziehungen, Freizeitinteressen, das soziokulturelle Umfeld und die Chancen für eine autonome Lebensführung“, so der Bildungswissenschaftler Stephan Sting.

Ein Ziel der Studie ist es, Ansatzpunkte und Strategien abzuleiten, die die Chancen für junge Erwachsene erhöhen, nach einer Phase der Orientierung und Qualifikation die eigene Lebens- und Zukunftsplanung mit einer Lebensperspektive in Kärnten zu vereinbaren. Ergebnisse werden für September 2013 erwartet.

Die Studie wird von der Privatstiftung Kärntner Sparkasse finanziert.

Media Contact

Dr. Romy Müller idw

Weitere Informationen:

http://www.aau.at/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close