Nordsee-Windparkanlage mit positiver Ökobilanz

Bochumer Forscher bescheinigen dem ersten deutschen Offshore-Windpark „alpha ventus“ eine positive Ökobilanz. Schon nach weniger als einem Jahr hat er mit seinem Strom so viel Energie erzeugt, wie an Öl, Kohle und Gas verwendet wurde, um ihn aufzubauen und in seiner gesamten Lebensphase zu betreiben.

Zu diesem Ergebnis kommt Prof. Dr. Hermann-Josef Wagner vom Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft der Ruhr-Universität Bochum: „Selbst unter Berücksichtigung aller erforderlichen Energie- und Materialaufwendungen für die Herstellung, den Betrieb und den späteren Rückbau erzeugt der Windpark die Kilowattstunde Elektrizität wesentlich umweltfreundlicher als der Strom, der zur Zeit aus der Steckdose kommt“. Die Studie über die Ökobilanz des Windparks ist soeben im Lit-Verlag erschienen.

Effektiver Strom

Seit Ende 2009 ist der erste deutsche Windpark 45 Kilometer nördlich von Borkum in Betrieb. Die zwölf Windanlagen stehen in 30 m tiefem Wasser und liefern pro Jahr 220 Mio. kWh Strom, also den Jahresverbrauch von gut 50.000 Haushalten. 20.000 t Material, in der Hauptsache Eisen und Stahl, mussten für den Windpark verbaut werden. 80 % des Energieaufwandes entsteht bereits bei der Herstellung des Materials für den Windpark.

Die Ökobilanz von Prof. Wagner berücksichtigt den Energiebedarf, die Emissionen von Luftschadstoffen, Klimagasen und sonstige für den Mensch und die Umwelt gefährliche Stoffabgaben für Bau und Instandhaltung des Windparks. Die RUB-Wissenschaftler bestätigen, dass der Windpark vor Borkum energieeffektiv arbeitet. Ihre Zahlen beziehen das Auswechseln von einzelnen Komponenten während der Laufzeit der Windanlage ein.

Nur 30 Gramm CO2 pro Kilowattstunde

Die gute Energiebilanz wirkt sich auch auf die CO2-Emissionen aus. Während bei der Kilowattstunde Strom, die zurzeit aus der Steckdose kommt, 670 Gramm CO2 anfällt, sind es bei dem Windstrom nur 30 Gramm pro Kilowattstunde. Diese sind schon beim Bau des Windparks entstanden – der Betrieb selbst ist CO2-frei. Absolut CO2-freien Strom gibt es nicht, da auch beispielsweise mit dem Bau von Kraftwerken jedweder Art CO2 anfällt. Bei der Photovoltaik ist Herstellungsprozesses am energieintensivsten.

Umweltfreundlicher Strom aus Windpark

Auch beim Ausstoß von Luftschadstoffen schneidet der Windstrom besser ab, als die bisherige Stromerzeugung. Da der Wind aber nicht ständig bläst, können Windparks allein den Strombedarf nicht decken. Dennoch gilt: der weitere Ausbau der Windenergie macht den Strom-Mix umweltfreundlicher.

Titelaufnahme

Die Ökobilanz des Offshore-Windparks alpha ventus. Erschienen in der Reihe „Energie und Nachhaltigkiet“, Band 3. Lit-Verlag, Berlin 2010, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-643-10927-9

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner, Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft, Tel.: 0234 32-28044, E-Mail: lee@lee.ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Thorben Sommer

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.lee.ruhr-uni-bochum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer