MRT-Scans besser für Herzuntersuchungen

Die Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) sollten zur Untersuchung von Patienten eingesetzt werden, bei denen eine Herzerkrankung vermutet wird. Sie eignet sich laut Wissenschaftlern der University of Leeds besser als die bisherigen Standarduntersuchungen. Untersuchungen bei 750 Patienten ergaben, dass MRT Krankheiten besser erkennt und es auch leichter macht, Nichtbetroffene auszuschließen.

Zusätzlich ist dieses Verfahren nicht invasiv und es wird keine Strahlung eingesetzt. Peter Weissberg von der British Heart Foundation, http://www.bhf.org.uk die die Studie unterstützte, betont gegenüber der BBC, dass die Magnet-Resonanz-Tomografie häufiger eingesetzt werden sollte.

Gefährliche Fettansammlung
Koronare Herzerkrankungen entstehen durch eine Verengung oder Blockierung entscheidender Arterien, die das Herz versorgen, durch eine Ansammlung fettreicher Substanzen. Die Folge sind starke Brustschmerzen, die so genannte Angina pectoris, oder ein Herzanfall, wenn sich der Zustand verschlechtert und nicht behandelt wird. Bei einem Verdacht auf Angina pectoris werden heute meistens entweder ein Angiogramm oder ein SPECT-Test durchgeführt. Bei beiden Verfahren kommt ironisierende Strahlung zum Einsatz.
MRT schlägt SPECT
Für die aktuelle Studie wurden Patienten mit einem Verdacht auf Angina pectoris und zumindest einem Risikofaktor für eine Herzerkrankung mit beiden Bild gebenden Verfahren untersucht. Die Ergebnisse wurden mit Hilfe eines Angiogramms verglichen.

Der leitende Wissenschaftler John Greenwood betont, dass eindeutig nachgewiesen werden konnte, dass MRI besser ist als der häufiger eingesetzte SPECT-Test. „Nicht nur sind die Ergebnisse genauer, es kommt auch keine ionisierende Strahlung zum Einsatz. Patienten und medizinisches Personal wird so eine unnötige Strahlenbelastung erspart.“ Details der Studie wurden in The Lancet http://www.thelancet.com veröffentlicht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.leeds.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer