Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel

Welche Maßnahmen sind geeignet, das Klima zu schonen? Grafik: DHBW

Mit dem Abgasskandal hatte das ZEK an der DHBW Ravensburg begonnen, die Mobilitätstrends im Land unter verschiedenen Aspekten unter die Lupe zu nehmen. Die gesamte deutsche Automobilbranche musste den Untersuchungen zufolge erhebliche Vertrauensverluste hinnehmen.

Der Ansicht, dass der Abgasskandal die Marke „Made in Germany“ geschädigt hat, sind auch heute noch 62% der Deutschen. Interessant ist der Ländervergleich: Die Schweizer lassen hier mehr Nachsicht walten – nur 48% unserer Nachbarn sehen Kratzer an diesem Gütesiegel.

Die Zukunft der Mobilität ist in aller Munde. Bei der Nennung der innovativsten Automarken sind sich Deutsche und Schweizer einig: BMW, Tesla, Mercedes, Audi, VW und Toyota. Ganz vorne bei den Schweizern liegt Tesla, bei den Deutschen ist es BMW.

Wichtig ist sicher auch die Erkenntnis, dass das Vertrauen in die Innovationsfähigkeit der Automobilindustrie offenbar da ist: „Knapp die Hälfte der 1000 Befragten sagen, dass die Angebote der Automobilhersteller in den vergangenen zwölf Monaten innovativer geworden sind“, sagt Prof. Dr. Simon Ottler, der Leiter des ZEK verantwortet die Studien gemeinsam mit dem Markenexperten Prof. Dr. Udo Klaiber.

Ebenfalls in aller Munde ist der Klimaschutz. Wollen die Befragten also ihr Mobilitätsverhalten ändern? Gut ein Drittel will das nicht – auch hier sind sich Deutsche und Schweizer einig. Am ehesten bereit wären sie, Kurzstrecken im Alltag zu vermeiden – weniger bereit sind sie, ihr Mobilitätsverhalten im Urlaub oder für den Weg zur Arbeit zu überdenken.

Welche Maßnahmen scheinen ihnen geeignet, einen Beitrag zur Lösung der Klimaproblematik zu leisten? Laufen und radeln stehen hier neben dem Verzicht auf unnötige Fahrten ganz oben, gefolgt von verbilligten Bahntickets und dem Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel. Mit jeweils unter 20% nur wenig geeignet finden die Befragten den Umstieg auf E-Bikes und Fahrverbote für Dieselfahrzeuge.

Gerade beim ÖPNV zeigen sich die gravierendsten Unterschiede zwischen Schweizern und Deutschen. Die befragten Schweizer sind nämlich zu 60 % zufrieden mit dem öffentlichen Verkehrsnetz in ihrer Region – bei den Deutschen sind es nur 32%.

Und wofür steht das Auto heute überhaupt? Für rund 60% sind dies Unabhängigkeit und Freiheit. Ein Auto ist nur ein Fortbewegungsmittel finden dagegen rund 45% der Befragten. Ein Hinweis darauf, dass das Auto für viele eine emotionale Angelegenheit ist und bleibt.

ZUR STUDIE
Zum inzwischen achten Mal hat das ZEK an der DHBW Ravensburg eine Untersuchung zu den Mobilitätstrends vorgelegt. Bisher lag der Fokus auf der Sicht der Deutschen, bei der aktuellen Studie stellten die Forscher dem Stimmungsbild der Deutschen erstmals die Sichtweise der Schweizer gegenüber. 1009 Erwachsene wurden dazu im Oktober 2019 online befragt.

Prof. Dr. Simon Ottler

Media Contact

Elisabeth Ligendza idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close