Leiharbeit betrifft Ingenieure

Weil Automobile immer komplexer werden, machen sie sich so das weit gefächerte und spezialisierte Entwicklungswissen dieser Unternehmen zugänglich. Das zeigt eine aktuelle Studie aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

Die IAQ-Wissenschaftlerin Dr. Tabea Bromberg untersuchte in ihrer Dissertation, welche Auswirkungen diese Auslagerung auf die betriebliche Interessenvertretung in der Branche hat. „Überraschend ist, dass die externe Vergabe von Entwicklungsleistungen, außer bei Werkverträgen, zunehmend in Form von Arbeitnehmerüberlassung stattfindet. Die Leiharbeit wird damit jenseits industrieller Hilfsarbeiten in einem neuen, untypischen Bereich genutzt“, stellt sie fest.

Die Ergebnisse der empirischen Untersuchungen machen deutlich, dass das Engineering-Outsourcing durchaus Konsequenzen für die praktische Interessenvertretung hat. Diese Auslagerung von Ingenieurleistungen verursacht zusätzliche Aufgaben und Probleme für die Betriebsräte.

Allerdings arrangieren sie sich mit der Situation: Die überlassenen Ingenieure – die einer kollektiven Vertretung ohnehin distanziert bis ablehnend gegenüberstehen – werden weitgehend ignoriert. Die Arbeit der Betriebsräte stützt sich weiterhin vor allem auf die Interessen ihrer Stammbelegschaft in der Produktion, die hoch organisiert und die eigentliche Quelle innerbetrieblicher Durchsetzungsfähigkeit ist.

Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/veroeff/2010/bromberg01.php
Dr. Tabea Bromberg, Tel. 0203/379-1823, tabea.bromberg@uni-due.de
Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Media Contact

Katrin Braun idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close