Leichte psychische Leiden verkürzen Lebenszeit

Menschen mit leichten psychischen Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen sterben laut Wissenschaftlern des University College London und der University of Edinburgh mit höherer Wahrscheinlichkeit früher als Gleichaltrige. Das Team um Tom Russ analysierte für England vorzeitige Todesfälle durch Herzerkrankungen und Krebs bei 68.000 Personen. Die im British Medical Journal http://bmj.com veröffentlichten Studienergebnisse legen nahe, dass bereits eine niedrige Belastung das Risiko um 16 Prozent erhöhen kann.

Frühe Therapie wichtig

Faktoren, die den Lebensstil betreffen, wie der Alkoholkonsum und das Rauchen, wurden dabei berücksichtigt. Schwerere psychische Probleme erhöhten das Risiko um 67 Prozent. Das Sterberisiko bei Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen ist bereits sehr gut erforscht. Die aktuellen Forschungsergebnisse bei Menschen mit leichteren psychischen Erkrankungen sind demnach Besorgnis erregend. Davon betroffen soll eine von vier Personen sein. Viele der Erkrankungen werden jedoch nie diagnostiziert und somit auch nie behandelt.

Für die vom Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk finanzierte Studie wurden Daten aus einem Zeitraum von mehr als zehn Jahren analysiert und mit den Angaben auf den Sterbeurkunden abgeglichen. Es handelt sich dabei laut eigenen Angaben um die bisher größte Studie zur Erforschung eines Zusammenhanges zwischen psychischen Belastungen und dem Tod. Russ zufolge ist das Bestehen eines erhöhten Sterberisikos bereits auch bei einer geringen Belastung offensichtlich. Weitere Studien sind demnach dringend erforderlich, so der Forscher.

Schwere der Erkrankung entscheidend

Der Vorstandsvorsitzende von Rethink http://rethink.org , Paul Jenkins, betont, dass diese Forschungsergebnisse leider keine Überraschung bedeuten. „Diese Studie konzentriert sich auf Depressionen und Angststörungen. Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen wie bipolaren Störungen oder Schizophrenie sterben durchschnittlich 20 Jahren früher als der Rest der Bevölkerung. Das ist ein absoluter Skandal.“

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.ucl.ac.uk http://www.ed.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close