Krebsrisiko bei Männern eindeutig höher

Der Widerwille der Männer, gesund zu leben und zum Arzt zu gehen, könnte den Unterschied der Geschlechtsverteilung bei Krebserkrankungen und daraus resultierenden Todesfällen erklären. Laut einer Studie von Cancer Research UK erkrankten bei Krebsformen, an denen beide Geschlechter leiden, Männer um 60 Prozent eher.

Ihre Sterbewahrscheinlichkeit ist in der Folge um 70 Prozent höher als bei Frauen. Für dieses Phänomen gibt es keinen biologischen Grund. Denkbar sei jedoch, dass Frauen besser für sich sorgten. Experten forderten, dass Männern die Gefahr stärker bewusst gemacht wird. Es wird laut BBC angenommen, dass die Hälfte aller Krebserkrankungen durch Veränderungen des Lebensstils verhindert werden könnten.

Für die aktuelle Studie, die zeitgleich mit der Men's Health Week veröffentlicht wurde, analysierten die Wissenschaftler zuerst Daten zu allen Krebserkrankungen in den Jahren 2006 und 2007. Es zeigte sich, dass Männer allgemein um 40 Prozent eher an Krebs sterben als Frauen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung ist um 16 Prozent höher. Werden Brustkrebs und andere geschlechtsspezifische Krebsarten und Lungenkrebs – an dem häufiger Männer erkranken – ausgeschlossen, wird der Unterschied zwischen den Geschlechtern noch deutlich größer.

Die Forscher hatten erwartet, dass Frauen und Männer gleich wahrscheinlich an Krebs erkranken und sterben. Die Zahlen zeigten jedoch, dass die Diagnose bei Männern deutlich häufiger gestellt wird und dass sie abgesehen von Melanomen, auch eher daran sterben. David Forman vom National Cancer Intelligence Network erklärte, es sei bekannt, dass Männer weniger gesundheitsbewusst leben als Frauen.

Die Ergebnisse dieser Studie könnten also ein Spiegelbild dieser Haltung sein. Männer ändern ihren Lebensstil eher nicht, um das Krankheitsrisiko zu verringern und gehen bei Krebssymptomen eher nicht zum Arzt. Alan White, der Vorsitzende des Men's Health Forum meinte, dass Männern allgemein weniger bewusst sei, dass Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, Alkohol, schlechte Ernährung und eine entsprechende Familiengeschichte zu einem erhöhten Krebsrisiko beitragen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer