Krebs vor allem durch falschen Lebensstil bedingt

Fast die Hälfte aller Krebserkrankungen, die in Großbritannien jährlich diagnostiziert werden, sind verursacht durch vermeidbare Entscheidungen beim Lebensstil.

Dazu gehören Rauchen, Trinken und eine falsche Ernährung. Insgesamt erkranken jährlich laut Cancer Research UK mehr als 130.000 Menschen. Das Rauchen ist für die meisten Erkrankungen verantwortlich: 23 Prozent der Fälle bei Männern und 15,6 Prozent bei Frauen. Gefolgt vom Mangel an frischem Obst und Gemüse bei der Ernährung von Männern und Übergewicht bei Frauen. Details der Studie wurden im British Journal of Cancer http://nature.com/bjc veröffentlicht.

Krebs kein Schicksal

Max Parkin, der leitende Wissenschaftler, erklärt, dass viele Menschen glauben, dass Krebs Schicksal ist oder in den Genen liegt. „Sieht man sich die Daten an, wird deutlich, dass rund 40 Prozent aller Krebserkrankungen durch Dinge verursacht werden, die wir großteils ändern können.“ Der beste Ratschlag für Männer lautet: Hört mit dem Rauchen auf, esst mehr Obst und Gemüse und verringert die Menge an Alkohol, die ihr trinkt. Frauen sollten ebenfalls aufhören zu rauchen und auf ihr Gewicht achten.

14 Faktoren im Bereich Lebensstil und Umwelt sind in Großbritannien für 134.000 Krebserkrankungen verantwortlich. Rund 100.000 Erkrankungen, das sind 34 Prozent, stehen in einem Zusammenhang mit dem Rauchen, der Ernährung, Alkohol und Übergewicht. Eine von 25 Krebserkrankungen steht mit dem Arbeitsplatz in Zusammenhang, zum Beispiel dem Kontakt mit Chemikalien oder Asbest. Einige Risikofaktoren sind bekannt. Zum Beispiel der Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs, berichtet die BBC.

Risiko lässt sich senken

Bei Brustkrebs zum Beispiel entfällt ein Zehntel des Risikos auf Übergewicht oder Fettsucht. Das Gewicht spielt eine viel wichtigere Rolle als das Stillen oder das Trinken von Alkohol. Bei Speiseröhrenkrebs entfällt die Hälfte des Risikos auf zu wenig Obst und Gemüse auf dem Speiseplan und nur ein Fünftel auf Alkohol. Bei Magenkrebs ist ein Fünftel des Risikos auf zu viel Salz in der Nahrung zurückzuführen.

Krebserkrankungen des Mundes und des Rachens sind fast ausschließlich auf den Lebensstil zurückzuführen. Erkrankungen der Gallenblase zum Beispiel stehen großteils in keinem Zusammenhang mit der Art wie ein Mensch lebt. Die Forscher bauen ihre Berechnungen auf die für 2010 vorhergesagte Anzahl von Erkrankungen bei 18 Formen von Krebs auf. Grundlage dafür waren Inzidenz-Zahlen aus den Jahren 1993 bis 2007.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close