IZA-Studie zur Einheitssteuer: Kirchhof-Vorschlag begünstigt nur die obersten 10 Prozent

Nach Einschätzung der IZA-Experten würde Kirchhofs Reformkonzept das deutsche Einkommensteuerrecht zwar einfacher, aber nicht gerechter machen. Die Ökonomen haben analysiert, welche Wirkungen der erneuerte Vorschlag des ehemaligen Verfassungsrichters auf Arbeitsmarkt, Staatshaushalt und Einkommensungleichheit haben würde.

Wie schon im Vorfeld der Bundestagwahl 2005 plädiert Kirchhof für die Einführung eines niedrigen einheitlichen Grenzsteuersatzes von 25 Prozent. Außerdem sollen praktisch alle Absetzungsmöglichkeiten abgeschafft und so die Bemessungsgrundlage massiv verbreitert werden.

Die Wissenschaftler des IZA kommen zu dem Ergebnis, dass eine Umsetzung des Kirchhof-Vorschlags äußerst problematische Auswirkungen auf den Staatshaushalt und die Einkommensverteilung hätte. Bei moderaten Auswirkungen auf das Arbeitsangebotsverhalten führt der Vorschlag zu Einnahmeausfällen für die öffentlichen Haushalte im Umfang von rund 20 Milliarden Euro.

Die verbreiterte Bemessungsgrundlage kann weder die Mindereinnahmen durch den reduzierten Steuersatz kompensieren noch eine erhebliche Mehrbelastung der mittleren Einkommen verhindern. Stattdessen profitieren von einem niedrigen, einheitlichen Grenzsteuersatz ausschließlich die obersten zehn Prozent der Einkommensverteilung. Der Hauptgrund dafür: Der Vorschlag ignoriert die Wirkung der Sozialversicherungsbeiträge, deren durchschnittliche Belastung für höhere Einkommen abnimmt. Die Vereinfachung des Steuersystems nach dem Kirchhof-Modell wird somit durch eine zusätzliche Öffnung der Einkommensschere erkauft.

Die Studie ist über die IZA-Homepage kostenlos abrufbar:
Max Löffler, Andreas Peichl, Nico Pestel, Hilmar Schneider, Sebastian Siegloch: „Einfach ist nicht immer gerecht: Eine Mikrosimulationsstudie der Kirchhof-Reform für die Einkommensteuer“
IZA Standpunkte Nr. 44
http://ftp.iza.org/sp44.pdf

Media Contact

Mark Fallak idw

Weitere Informationen:

http://ftp.iza.org/sp44.pdf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer