Hyperaktivitäts-Syndrom erhöht frühes Sterberisiko

Spiel mit dem Wasser: Unfälle häufigste Todesursache Foto: pixelio.de/twinlili

Menschen mit einem Aufmerksamkeits-Defizit- beziehungsweise Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHD) haben ein erhöhtes Risiko eines frühen Todes. Das haben Forscher der Aarhus Universitet http://au.dk  in einer aktuellen Studie herausgefunden. Die im internationalen Fachmagazin „The Lancet“ http://thelancet.com  veröffentlichte Untersuchung gilt als die bisher umfangreichste zu ADHD und Sterblichkeit.

Über 32.000 Patienten untersucht

Das Team um Soren Dalsgaard analysierte fast zwei Mio. Krankenakten. Es handelte sich dabei um die medizinischen Aufzeichnungen aller Kinder, die in Dänemark zwischen 1981 und 2011 geboren wurden. 107 der 32.061 Patienten mit ADHD starben vor dem 33. Lebensjahr.

Das entsprach in etwa der doppelten Anzahl verfrühter Sterbefälle als bei Menschen ohne diese Krankheit. Faktoren wie Alter, psychiatrische Vorgeschichte und Beschäftigung wurden berücksichtigt. Unfälle aus Übermut waren nicht selten die Todesursache.

Das Risiko erhöhte sich weiter, wenn die Diagnose erst nach dem 18. Geburtstag gestellt. Dafür könnte laut den Forschern die Schwere der Erkrankungen verantwortlich sein. Das erhöhte Risiko könnte jedoch auch die Folge einer späten Diagnose sein.

Betroffene könnten in diesem Alter bereits zu einem risikoreicheren Lebensstil als ihre Altersgenossen neigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient jung stirbt, ist mit drei Fällen auf 1.000 Personen aber noch immer relativ gering.

Ergebnissse aber kein Grund zur Panik

Frühere Studien hatten bereits erste Zusammenhänge zwischen Aufmerksamkeitsstörungen und der Mortalität hergestellt. Die aktuelle Erhebung liefert jedoch genauere Informationen zu den Risiken und ihren möglichen Ursachen.

Experten wie Stephen Faraone von der SUNY Upstate Medical University http://upstate.edu  betonen laut einem Bericht der „New York Times“, dass diese Studienergebnisse bei betroffenen Eltern keine Panik auslösen sollten. Vielmehr gehe es darum, ADHD zu erkennen und zu behandeln.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen