Die Grenzgänger. Prekarisierte Erwerbsbiographien in der neuen Arbeitswelt

Die Arbeitsmarktreformen zeigen Wirkung. Die Architektur der Arbeitswelt ist in der vergangenen Dekade in Bewegung gekommen. Die Erwerbsarbeit ist mobiler, aber auch ungleicher. Die sozialen Abstände zwischen den Beschäftigtengruppen wachsen. Es entstehen neue Gelegenheiten, aber auch neue Risiken. Biographien verändern sich und die Erfahrungen der Unsicherheit und Ungewissheit werden zu fixen Bestandteilen einer neuen Arbeitswelt.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine soziologische Langzeitstudie, die von 2007 bis 2012 am Hamburger Institut für Sozialforschung von Dipl. Sozw. Natalie Grimm und PD Dr. Berthold Vogel durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt standen jährlich wiederholte biografisch-narrative Interviews mit rund 150 Personen, die sich in prekären, unsicheren und wechselhaften Erwerbssituationen befinden. Sie gaben in vier Befragungswellen Auskunft über ihre aktuelle Situation.

„Mehr als die Hälfte von ihnen sind erwerbsgesellschaftliche Grenzgänger, die zwischen Grundsicherungsbezug und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung hin und her wechseln bzw. trotz Erwerbsarbeit (aufstockend) ALG II beziehen“, konstatiert die Sozialforscherin Natalie Grimm als ein zentrales Ergebnis der Studie. „Diese Grenzgänger“, ergänzt die Wissenschaftlerin, „pendeln zwischen unterschiedlichen Statusformen der Erwerbsarbeit, bekommen aber keinen sicheren und verbindlichen Zugang zum Erwerbsleben.“

Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigen, dass auf dem Arbeitsmarkt eine neue, stetig wachsende Zwischenzone entstanden ist, in der sich neue Instabilitäten stabilisieren. „Wir können zeigen, dass sich in der ‚Zwischenzone’ nicht nur Beschäftigungsverhältnisse, sondern auch soziale Beziehungen und normative Überzeugungen verändern“, sagt der Projektleiter PD Dr. Berthold Vogel. „Dies hat nicht nur Folgen für Betrieb und Beruf, sondern auch für die Qualität des gesellschaftlichen Zusammenlebens und Zusammenarbeitens“. Die Beteiligung am Erwerbsleben verbrauche immer mehr Energie, so Vogel, eine Energie, die anderen Orts, in den Familien oder bei sozialen Aktivitäten, fehle.

Die umfangreiche qualitative Paneluntersuchung war Teil des Verbundprojekts „Armutsdynamik und Arbeitsmarkt“, das vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg konzipiert, drittmittelfinanziert und geleitet wurde. Ein weiterer Kooperationspartner im Projektverbund war das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung in München mit dem Auswertungsschwerpunkt „Entwicklung von Arbeitsvermögen und Beschäftigungsfähigkeit“.

Wenn Sie Interesse an einem Gespräch mit den beiden Sozialforschern haben, oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gern an:
Hamburger Institut für Sozialforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Regine Klose-Wolf
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. 040 – 4140 9712
presse@his-online.de

Media Contact

Dr. Regine Klose-Wolf idw

Weitere Informationen:

http://www.his-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch Viele Tiergruppen entscheiden ähnlich wie bei Abstimmungen, wohin sie gehen. Dabei entscheiden nicht nur die Alpha-Tiere, wohin die Gruppe als…

Eisschilde an den Polen beeinflussen sich gegenseitig

In den letzten 40.000 Jahren haben sich Eisschilde, die Tausende Kilometer voneinander entfernt sind, durch Veränderungen des Meeresspiegels gegenseitig beeinflusst. Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der Universität Bonn verglich Modellierungen…

Erstmals solare CNO-Neutrinos beobachtet

Geisterteilchen sind Beweis für sekundären Fusionsprozess, der unsere Sonne antreibt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Borexino-Kollaboration haben den ersten experimentellen Beweis für das Auftreten des sogenannten CNO-Zyklus in der Sonne erbracht:…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close