Greifswalder Wissenschaftler suchen Probanden für eine Studie zur Differenzierung der Blutfette

Die gewonnenen Daten nutzen die Forscher des Metabolic Center am Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin für die Studie „Zur Quantifizierung von Lipoprotein-Subklassen mittels Metabolomics“. Jeder Teil-nehmer erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 Euro.

Fettstoffwechselstörungen gehen mit erhöhten Konzentrationen von Blutfetten einher und sind ursächlich für die Arteriosklerose und daraus resultierende Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verantwortlich.

Bestimmte Anteile der Blutfette wirken sich besonders ungünstig aus, andere wiederum verhalten sich weniger ungünstig oder haben sogar einen positiven Einfluss. Leider ist die exakte Labormethode zur Differenzierung außerordentlich aufwändig: sie dauert lange, erfordert zu einem großen Teil Handarbeit und kann daher nicht für alle Patienten zur Verfügung gestellt werden, weshalb sie bisher fast ausschließlich für wissenschaftliche Fragestellungen angewandt wurde.

Ziel der angestrebten Untersuchung ist, mithilfe einer neuen Technologie, der Kern-Magnet-Resonanz-Spektrographie (Plasma-Metabolom Untersuchung), eine preiswerte und schnelle Ersatzmethode zu entwickeln. Falls sich dieses Verfahren als geeignet herausstellt, können davon viele Patienten mit Veränderungen der Blutfette profitieren.

Erforderlich ist eine Blutentnahme von bis zu 40 ml. Die hierbei entstehenden Risiken entsprechen denen einer normalen Blutabnahme. Zuvor werden die Probanden anhand eines umfangreichen Aufklärungsbogens über Ziele und Inhalte der Studie informiert und erhalten zudem einen einseitigen Fragebogen, der Angaben zu Fettstoffwechselkrankheiten, derzeitiger Medikamenteneinnahme und Zeitpunkt der letzten eingenommenen Mahlzeit erfordert.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie als Probanden für diese Studie gewinnen können. Jeder Teilnehmer erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 Euro. Für weitere Informationen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an folgende Adresse:

Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Universitätsmedizin Greifswald der EMAU Greifswald-KdöR
Ferdinand-Sauerbruch-Str., 17475 Greifswald
Ansprechpartner: Prof. Dr. Henri Wallaschofski
Tel.: 03834-865501 (Werktags 10-12 Uhr)
E-Mail: laboratoriumsmedizin@uni-greifswald.de

Media Contact

Sabine Köditz idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-greifswald.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie der Klimawandel unsere Gewässer verändert

3 Fragen an 3 Forschende… Vor kurzem ging der Weltklimagipfel in Glasgow zu Ende und auch in Deutschland soll der Klimaschutz einen höheren Stellenwert bekommen. Prof. Rita Adrian, Prof. Sonja…

Sternschnuppen in der Vorweihnachtszeit – die Geminiden kommen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg – Neben den sommerlichen Perseiden sind die Geminiden einer der großen Meteorströme, die auch weniger versierten…

Handschlag besiegelt Bildung von Eisen-Schwefel-Clustern

Ein Handschlag besiegelt den Abschluss: Eine deutsch-kanadische Forschungsgruppe hat einen noch im Dunklen liegenden Reaktionsschritt aufgeklärt, der zur Entstehung von Eisen-Schwefel-Clustern beiträgt – diese braucht der Körper zum Beispiel für…

Partner & Förderer