Globalisierung führt zu mehr Energietransport in Europa

Die Liberalisierung und Globalisierung des Energiemarktes führt zu wachsenden Anforderungen an das zentraleuropäische Energiesystem und einem vermehrten Energietransport in unterversorgte Regionen.

Um eine sichere und zuverlässige Energieversorgung über die nächsten zehn Jahre in Zentraleuropa zu gewährleisten, müssen zum einen Erzeugungskapazitäten erhöht werden, zum anderen das elektrische Übertragungsnetz ausgebaut werden. Nur durch einen verstärkten Energietransport – vor allem von Windenergie – können künftig Defizite in bestimmten Regionen ausgeglichen werden.

Das sind die Ergebnisse einer Studie, die Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Rahmen einer Kooperation mit der Vattenfall Europe Transmission GmbH jetzt vorgelegt haben. Von April 2007 bis Oktober 2008 untersuchte ein Team des Lehrstuhls für Elektrische Netze und Alternative Elektroenergiequellen im Auftrag der Vattenfall Europe Transmission GmbH den aktuellen Stand und die Entwicklung des Energiemarktes in Zentraleuropa perspektivisch bis 2020. Die Studie betraf vor allem den konventionellen Kraftwerkpark bezüglich Alter, Lebensdauer, Brennstoffabhängigkeit von der Umgebung und Wirtschaftlichkeit.

2006 wurde an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ein Kooperationsvertrag zwischen der Uni Magdeburg und der Vattenfall Europe Transmission unterzeichnet. Ziel dieser strategischen Allianz ist eine enge Zusammenarbeit bei konkreten Forschungs- und Ausbildungsprojekten. „Die Universität wird durch die Zusammenarbeit direkt vor aktuelle Probleme der Industrie gestellt, während die Industrie durch die Zusammenarbeit nicht nur die Lösung von unterschiedlichen Forschungsaufgaben erreicht, sondern auch zukünftige Mitarbeiter auf dem umkämpften Arbeitsmarkt gewinnen kann“, so der Rektor der Universität, Professor Klaus Erich Pollmann bei der Vertragsunterzeichnung.

Ansprechpartner: Tomasz Smieja, Institut für elektrische Energiesysteme (IESY) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-11071, E-Mail: tomasz.smieja@ovgu.de

Media Contact

Katharina Vorwerk idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-magdeburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close