Gen verursacht bei Nichtrauchern Lungenkrebs

Ein Gen, das erklären könnte, warum manche Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, haben Wissenschaftler der Washington University School of Medicine entdeckt. Das Team um Ramaswamy Govindan hofft, dass weitere Forschungsprojekte nicht nur neue gezielte Behandlungsansätze, sondern auch eine Identifizierung jener Menschen ermöglichen wird, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind.

Kat Arney von Cancer Research UK betonte, dass der genaue Zusammenhang noch sehr viel besser erforscht werden müsse. Laut der in The Lancet Oncology http://www.thelancet.com/journals/lanonc/issue/current veröffentlichten Studie hat ein Viertel der Lungenkrebs-Patienten weltweit nie geraucht. Allein in Großbritannien sind laut BBC zehn Prozent der Betroffenen Nichtraucher.

Lungenkrebs bei Nichtrauchern nimmt zu

Die Wissenschaftler argumentierten, dass Lungenkrebs bei Nichtrauchern zu einem zunehmenden Problem werde. Die Ursachen dafür seien jedoch noch nicht ausreichend erforscht. DNA-Proben von 774 Personen, die in ihrem Leben weniger als 100 Zigaretten geraucht hatten, wurden gescannt, um die genetischen Unterschiede zu identifizieren, die das Lungenkrebs-Risiko am wahrscheinlichsten beeinflussen. Als chronische Atemwegserkrankungen, Passivrauchen und die Krankengeschichte der Familien berücksichtigt waren, blieben zwei entscheidende Bereiche des Genoms übrig.

In einem nächsten Schritt untersuchte das Team die 44 häufigsten genetischen Veränderungen, die im ersten Teil der Studie beobachtet worden waren, bei zwei weiteren Gruppen von Nichtrauchern. Bei der Hälfte dieser Teilnehmer war ein Lungenkrebs bereits diagnostiziert worden. Die beiden gleichen genetischen Marker blieben auch nach dieser weiteren Überprüfung übrig. Eine dritte Studie mit 530 Patienten bestätigte diese Ergebnisse ebenfalls.

Eine genauere Analyse ergab, dass diese beiden Teile des Genoms für die Aktivierung bzw. Deaktivierung des Gens GPC5 verantwortlich waren. Weitere Tests zeigten, dass die Aktivität dieses Gens bei Adenokarzinomen um 50 Prozent geringer war als bei normalem Lungengewebe. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese verringerte Aktivität zur Entstehung von Lungenkrebs bei Nichtrauchern beitragen kann. Govindan schreibt in einem begleitenden Kommentar, dass es absolut nicht geklärt sei, wie diese Studienergebnisse zu einer Prädisposition führen können. Weitere Forschungen seien erforderlich, um diese vorläufigen Ergebnisse zu bestätigen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüne Treibstoffe für den Flugverkehr

Forschende der Empa und des Paul Scherrer Instituts (PSI) haben die gemeinsame Initiative «SynFuels» gestartet. Ziel ist es, einen Prozess zu entwickeln, um Kerosin aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen. So sollen…

Signalweg in Nervenzellen entschlüsselt

Die Wissenschaft kennt jetzt einen Signalweg, der in Nervenzellen eine Überproduktion von bestimmten RNA-Protein-Komplexen verhindern kann. Diese Komplexe spielen bei neurodegenerativen Erkrankungen eine wichtige Rolle. Neurodegenerative Erkrankungen, wie verschiedene Formen…

Ein hochpräziser digitaler Zwilling der Erde

Ein di­gi­ta­ler Zwil­ling der Er­de soll künf­tig das Erd­sys­tem si­mu­lie­ren. Er könn­te die Po­li­tik da­bei un­ter­stüt­zen, ge­eig­ne­te Mass­nah­men zum Schutz vor Ex­tre­m­er­eig­nis­sen zu tref­fen. Ein Stra­te­gie­pa­pier von eu­ro­päi­schen For­schen­den und…

Partner & Förderer