Gehirn-Scans: Liebe kann Schmerzen lindern

Liebe kann weh tun, das wissen nicht nur die Verfasser von Songtexten. Sie könnte laut Wissenschaftlern der Stanford University auch helfen Schmerzen zu lindern. Gehirn-Scans haben nun sichtbar gemacht, dass viele Bereiche, die normalerweise bei Reaktionen auf Schmerzen aktiv sind, auch beim Erleben von Gefühlen der Liebe eine Rolle spielen. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin PLoS One veröffentlicht.

Dopamin löst Reaktion aus

Das Team um Jarred Younger verursachte bei 15 Studenten leichte Schmerzen und überprüfte, ob das Ansehen von geliebten Menschen sie von ihrem Zustand ablenkte. Die Untersuchung konzentrierte sich dabei vor allem auf Menschen, die am Anfang einer Beziehung standen. Es könnte daher sein, dass dieser Effekt mit der Zeit nachlässt.

Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) wurde die Gehirnaktivität in verschiedenen Bereichen in Echtzeit gemessen. Es ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass starke Liebesgefühle mit intensiver Aktivität in verschiedenen Gehirnbereichen in Zusammenhang stehen. Dazu gehören Bereiche, die ihrerseits mit der Chemikalie Dopamin in Verbindung gebracht werden. Diese ist dafür verantwortlich, dass das Gehirn zum Beispiel positiv auf Süßigkeiten oder Kokain reagiert.

Gehirn macht sich selbst schmerzfrei

Die Studenten wurden gebeten, ein Foto eines geliebten Menschen und eines von einem ähnlich attraktiven Bekannten mitzubringen. Es zeigte sich, dass das Foto des nahestehenden Menschen die Wahrnehmung des Schmerzes deutlich mehr verzögerte. Younger hat laut BBC erklärt, dass die durch Liebe verursachte Schmerzfreiheit mit primitiveren Funktionen des Gehirns verknüpft zu sein scheint.

Dieser Mechanismus funktioniert ähnlich wie bei Schmerzmitteln, die auf Opiaten basieren. Einer der entscheidenden Gehirnbereiche ist der Nucleus accumbens, der auch beim Konsum von Drogen und den Reaktionen auf Opiate oder Kokain eine sehr aktive Rolle spielt. „Diese Hirnregion sagt dem Gehirn, dass es wirklich wichtig ist, damit weiterzumachen.“

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer