Forscher testen Wirksamkeit von In-Game Werbung …

Volkswagen profitiert, Puma im Testfeld frustriert. Laut den aktuellen Ergebnissen von gamematrix, Forschungsabteilung der 11 Prozent Communication wirkt Werbung in Spielen – aber nur bei der Beachtung bestimmter Spielregeln.

Die experimentelle Eyetracking-Analyse testete jeweils eine Renn- und Sportsimulation aus dem Hause Electronic Arts. Sie belegt, dass es nicht auf den hohen Werbedruck, sondern auf die richtige Platzierung ankommt. VW brachte mit nur einer Platzierung satte 80 Prozent Erinnerungsquote zustande, während die im künstlichen Testfeld platzierte Marke Puma trotz Markenbekanntheit weit hinten anstand.

Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen für Spieleentwickler, Marken und Werbeagenturen ableiten.

Wie effektiv wirkt Computerspielwerbung wirklich? Wie sieht der Durchschnittsspieler aus? Wo liegt die Zukunft – auf der Konsole oder im Internet? Was bedeutet dies im Hinblick auf das In-Game Advertising?

Eine Antwort darauf liefert die aktuelle gamematrix-Analyse.
Wichtigste Erkenntnis: „Marken profitieren von einem Game-Auftritt, da der Erinnerungswert um 30 Prozent gesteigert wurde, bei Produktwerbung muss hingegen besonders gut auf den Kontext und Platzierung geachtet werden“, so Carsten Szameitat, Geschäftsführer der 11 Prozent Communication und Forschungsleiter der gamematrix.

In der Analyse zeigten sich einige deutliche Effekte, wie beispielsweise folgende:

– Geld-Ausgaben für Spiele: knapp 60 Prozent der Befragten gaben
an, Spieler zu sein aber kein Geld für ein Spiel auszugeben
– Der Durchschnittsspieler spielt Computerspiele hauptsächlich
offline am PC im Soloplayer-Modus
– Die im Spiel präsentierten Marken wurden von den Teilnehmern bei
einem nachfolgenden Test deutlich schneller erkannt als Marken, die sie nicht im Spiel gesehen hatten; bei der Marke Energizer benötigten die Testpersonen nur ein Drittel der Zeit der Vergleichsgruppe.
– Bei bekannten Marken wird zudem auch die Erinnerungsleistung an
ihren Auftritt im Spiel gestärkt; die Marke Volkswagen erreichte sowohl aktiv als auch gestützt die Erinnerungsquote von 84%.
– Der Effekt der Platzierung findet sich auch bei der
Fußballsimulation, wo die besser platzierten Marken mehr als die doppelte Fixationszeit erhalten und Puma trotz der allgemein hohen Bekanntheit als eine der schlecht platzierten Marken vollkommen unbeachtet bleibt.

Ausführliche Pressemeldung, Executive Summary und weitere Datenerhebungserkenntnisse stehen auf http://www.11prozent.de/deutsch/studie.html bereit.

220-seitiges Manual inkl. zahlreicher Grafiken und Abbildungen und Handlungsempfehlungen „Eyetracking-Analyse der Werbewirkung von Spielen, Spielverhalten, Trendentwicklungen“, Preis: EUR800,00 (deutscher/englischer Sprache)

Media Contact

Angelique Szameitat presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer