Europa auf dem Weg zu einem auf CO2-Emissionen basierenden Besteuerungssystem für …

Während sich Europa zielstrebig auf ein auf CO2-Emissionen basierendes Besteuerungssystem für Fahrzeuge hinbewegt und die Fahrzeughersteller sich beeilen, den strengen EU-Vorschriften im Bereich der CO2-Emissionen zu entsprechen (ein Flottendurchschnitt von weniger als 130g/km CO2-Emissionen bis 2015), schießt die Nachfrage nach Autos mit niedrigem CO2-Ausstoß in die Höhe. Demzufolge versuchen alle europäischen Automobilhersteller sich bei dieser Chance ihren Marktanteil zu sichern.

Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) sind ungefähr 80 Prozent der Fahrzeugverkäufe in Europa bis 2015 im Bereich der Fahrzeuge mit Emissionswerten von weniger als 150g/km zu erwarten. “Bis 2015 wird das Durchschnittsauto in Europa um fünf Prozent leichter sein, mit 30 Prozent geringerem CO2-Ausstoß,” erklärt Vigneshwaran Chandran, Programme Manager bei Frost & Sullivan. “Downsizing, Benzin-Direkteinspritzung (GDI), und Start-Stopp-System werden dabei die Schlüsseltechnologien sein, die den Erstausrüstern helfen, die festgelegten Emissionswerte bis 2015 zu erreichen.” Voraussichtlich acht bis zehn Millionen Autos werden in Europa bis 2015 im CO2-Ausstoßbereich von weniger als 120g/km liegen – eine überaus attraktive Marktchance sowohl für Volumenhersteller als auch für Premiumhersteller.

Während die Fahrzeughersteller stark in die Entwicklung von neuen Modellen und Motorenvarianten mit niedrigem CO2-Ausstoß investieren, werden Sie gleichzeitig damit konfrontiert, die Kosten dafür an den Kunden weiterzugeben und dabei die Rentabilität für die Erstausrüster aufs Spiel zu setzen. “Die hohen Kosten für die Entwicklung von grünen Technologien und die Zeit für Returns-on-Investment für bestimmte teure Entwicklungen, wie Benzin-Direkteinspritzung und Hybridautos, auszugleichen, wird eine der entscheidenden Herausforderungen für Autohersteller sein,” erklärt Branchenanalyst Hariher Balasubramanian.

Die Autohersteller werden daher wahrscheinlich verschiedene Strategien zur Emissionsreduktion anwenden, wobei die Massenhersteller wohl ein gemäßigtes Downsizing und Technologien wie variable Ventilsteuerung (VVT) und GDI zum Einsatz bringen werden. Auf der anderen Seite werden Premium-Autohersteller in bedeutsamen Maße in aggressives Motoren-Downsizing von über 20 Prozent investieren, in Kombination mit Vollhybridlösungen.

“Premiumhersteller wie Daimler und BMW werden voraussichtlich eine Kombination von Elektroautos, Hybridautos und Downsizing einsetzen, um ihr CO2-Emissionsziel für 2015 von 130g/km zu erreichen, Volumenhersteller dahingegen einen Mix aus grünen Technologien, wie GDI, VVT und Start-Stopp-Systemen,” erklärt Balasubramanian abschließend.

Die Studie Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Automotive & Transportation der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: 360 Degree Analysis of the European Powertrain Market for Passenger Vehicles, Executive Analysis of the European Light Commercial Vehicles Powertrain Market, and Global Hybrid and Electric Vehicles Database. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Studie berücksichtigt die Ländermärkte Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Österreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich. Die Informationen werden Ihnen per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption (M358)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Media Contact

Katja Feick Frost & Sullivan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer