Erzeugung erneuerbarer Energien hat für Versorger oberste Priorität

In 95 Prozent der Unternehmen geht das Management davon aus, dass dieses Thema ihre Geschäftstätigkeit nachhaltig beeinflussen wird. Für jeden dritten Entscheider gelten die Energiewende und der Ausbau der regenerativen Energien sogar als wichtigste Herausforderung überhaupt.

Demnach sind überzeugende Lösungen für die Energieerzeugung die wichtigste Stellschraube, um mittelfristig den Unternehmenserfolg zu sichern. Das ergibt die Studie „Branchenkompass 2012 Energieversorger“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Bei 78 Prozent der Versorger sind für die nächsten drei Jahre Investitionen in die regenerative Stromerzeugung geplant. Damit ist es das bedeutendste Entwicklungsfeld der gesamten Branche. Die Energieexperten von Steria Mummert Consulting sehen die Unternehmen auf dem richtigen Weg:

„Die Versorger erkennen, dass eine moderne Energieerzeugung Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg wird.“ So gehen 63 Prozent der befragten Entscheider davon aus, dass die Energieerzeugung mittelfristig an Einfluss auf das Geschäftsergebnis gewinnt. Damit springt das Thema auf Platz 1 der Prioritätenliste. Bei der Erhebung vor zwei Jahren galt noch ein professionelles IT-Management als wichtigste Aufgabe.

Völlig neu sind die Gedanken zur nachhaltigen Energiegewinnung jedoch nicht: Sie stehen bereits seit längerem weit oben auf der Agenda, nicht erst seit dem Atomunfall von Fukushima 2011. „Das große Umdenken hat in Deutschland bereits Jahre vorher stattgefunden“, so die Experten von Steria Mummert Consulting.

2008 planten 55 Prozent der Unternehmen Investitionen in regenerative Energiegewinnung, 2010 waren es bereits 74 Prozent. Bei der aktuellen Befragung sind nur vier Prozentpunkte hinzugekommen. Das Unglück von Japan hat diese Entwicklung allerdings beschleunigt und unumkehrbar gemacht. 2011 nahm die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um 17 Prozent zu und erreichte damit einen Anteil von 20 Prozent am gesamten Bruttostromverbrauch.

Hintergrundinformationen zur Studie http://bit.ly/TjfLh4
Im April und Mai 2012 befragte das Marktforschungsinstitut forsa für Steria Mummert Consulting Entscheider aus 100 Energieversorgungsunternehmen Deutschlands zu den Branchentrends sowie zu Strategien und Investitionszielen bis 2014.

Die Entscheider repräsentieren die wichtigsten Gruppen der deutschen Energieversorgung: die Stadtwerke, die Regionalversorger und die großen Energiekonzerne. Befragt wurden vor allem Vorstandsvorsitzende und -mitglieder, Geschäftsführer, Leiter von Finanzen und Controlling, kaufmännische Leiter sowie Vertriebs- und Marketingleiter. forsa führte die Befragung in Form von Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) durch.

Media Contact

Jörg Forthmann Steria Mummert Consulting

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer