Erste wissenschaftliche Ergebnisse zur Verkürzung der Gymnasialschulzeit

Sachsen-Anhalts Schülerinnen und Schüler, die das Abitur nach acht, statt nach neun Jahren abgelegt haben, schneiden im Fach Mathematik signifikant schlechter ab. Die deutliche Verringerung der mathematischen Kenntnisse hat möglicherweise Auswirkungen auf den weiteren Bildungsweg und Konsequenzen für den Arbeitsmarkt. Sie erscheint insbesondere im Hinblick auf die große Nachfrage nach Ingenieuren und Naturwissenschaftlern besorgniserregend.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU), die jetzt unter dem Titel „Are We Spending Too Many Years in School? Causal Evidence of the Impact of Shortening Secondary School Duration“ als ZEW Discussion Paper No.10-011 (ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp10011.pdf) veröffentlicht wurde.

Die durchschnittliche Abiturientin muss im Fach Mathematik im schriftlichen Abitur einen erwarteten Punkterückgang von 8% (von 7,7 auf 7,1) hinnehmen, der Rückgang für den durchschnittlichen Abiturienten liegt sogar bei 11% (von 7,8 auf 6,9). Zudem hat die Reform einen signifikant negativen Effekt auf die Englischkenntnisse bei Schülerinnen, nicht jedoch bei Schülern; deren Kenntnisse sind im Durchschnitt aber geringer. Im Fach Deutsch können keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen beiden Jahrgängen festgestellt werden.

Die beiden Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen und Dr. Bettina Büttner, haben die Wirkungen der Schulzeitreform auf die Leistungen von Sachsen-Anhalts Abiturienten im schriftlichen Abitur untersucht. Basierend auf einer Befragung von mehr als 800 Absolventen des Doppelabiturjahrgangs 2007 wurden zunächst die Einflüsse einer erhöhten Lernintensität auf das Wissen in Mathematik, Deutsch und Englisch analysiert. Weitere Untersuchungen werden folgen.

„Aus der Verschlechterung der Mathematikkenntnisse der Abiturienten ergeben sich veränderte Anforderungen an nachfolgende Bildungseinrichtungen und möglicherweise Konsequenzen für den Arbeitsmarkt“, so Dr. Bettina Büttner. „Die Verringerung der mathematischen Kenntnisse ist gerade im Hinblick auf die große Nachfrage nach Ingenieuren und Naturwissenschaftlern auf dem Arbeitsmarkt besorgniserregend.“ Zudem verdeutliche die Studie die zentrale Bedeutung der Lernintensität für den Bildungserfolg, so Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen. „Das künftige Augenmerk der Bildungspolitik sollte weniger auf die Bedeutung der Bildungsquantität sondern stärker auf das Verständnis der Faktoren gerichtet werden, die die Qualität der Bildung beeinflussen.“ Hierzu könne beispielsweise eine Überarbeitung der Lehrpläne und Rahmenrichtlinien mit einem stärkeren Blick auf den Stellenwert der Vermittlung mathematischer Kenntnisse beitragen.

In nahezu allen Bundesländern mit 13-jährigem Abitur ist die Verkürzung der Gymnasialschulzeit um ein Jahr beschlossen worden. Ein wichtiges Argument für die Reformen sind erwartete Wettbewerbsnachteile deutscher Absolventen beim Eintritt in den Arbeitsmarkt aufgrund der im internationalen Vergleich zu langen Ausbildungszeiten. Sachsen-Anhalt hat die Reform als erstes Bundesland umgesetzt. Die Verkürzung wurde im Jahr 2003 begonnen und im Jahr 2007 mit dem Doppelabitur abgeschlossen.

Ansprechpartner: Dr. Bettina Büttner, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Postfach 4120, 39016 Magdeburg, E-Mail: bettina.buettner@ovgu.de, Tel. 0391 67 18175, Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Postfach 4120, 39016 Magdeburg, E-Mail: stephan.thomsen@ovgu.de, Tel. 0391 67 18431

Weitere Informationen:
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp10011.pdf

Ansprechpartner für Medien

Katharina Vorwerk idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-magdeburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen