Empirische Studie hinsichtlich digitaler Produktion in österreichischen Klein- und Mittelunternehmen

Institut Industrial Management – soeben erschienen – Empirische Studie hinsichtlich digitaler Produktion in österreichischen Klein- und Mittelunternehmen

Für Unternehmen mit komplexen Produktionsabläufen ist die effiziente Planung und Steuerung der Produktion ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Das Management der Fertigung mit allen unmittelbar fertigungsbeeinflussenden Prozessen wird zunehmend auch zur informationstechnologischen Herausforderung.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden Hemmnisse, Defizite aber auch Anforderungen im elektronischen Informations- und Kommunikationsaustausch identifiziert. Dadurch wird es ermöglicht, KMU hinsichtlich der Notwendigkeit des Einsatzes moderner adäquater Informationstechnologie zu sensibilisieren, um damit langfristig deren Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Reflektieren Sie einmal den IT-Einsatz in Ihren Unternehmen.

Ausgangssituation

Österreichs Klein- und Mittelunternehmen (KMU) bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Rund 61% der beschäftigten Personen dieses Landes arbeiten in KMU und tragen somit zu einem erheblichen Teil der Wirtschaftsleistung bei. Aufgrund sich ständig verändernden Marktbedingungen sowie durch Globalisierung, ist eine immer effizientere Produktion unabdingbar. Neben der Optimierung von Produktionsprozessen, der Weiterentwicklung von Mitarbeitern und organisatorischen Verbesserungen, spielt auch der Einsatz von IT-Lösungen in der Produktion eine immer wichtigere Rolle. Vergleicht man den Fortschritt der IT-Unterstützung in den unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens, so muss festgestellt werden, dass insbesondere die Fertigung in KMU oftmals noch unter mangelnder Softwareunterstützung und Vernetzung leidet und der papierbezogene Informationsaustausch dominiert.

Zielsetzung

Die Zielsetzung ist daher klar und eindeutig: Österreichs produzierende KMU müssen in verstärktem Ausmaß vom Potenzial der Digitalen Produktion profitieren um damit Produktionsprozesse zu optimieren und Produktionskosten zu reduzieren. Daher ist es erforderlich, die Hemmnisse und Defizite, aber auch die Anforderungen produzierender KMU hinsichtlich Digitaler Produktion zu identifizieren.

Das Institut Industrial Management / Industriewirtschaft der FH JOANNEUM führte im Rahmen eines von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Sondierungsprojektes eine empirische Untersuchung hinsichtlich Digitaler Produktion durch. Die Zielgruppen waren einerseits Österreichs produzierende KMU und andererseits Manufacturing Execution System (MES)-Hersteller in Deutschland und Österreich. Die Ergebnisse dazu werden in der vorliegenden Studie zur Digitalen Produktion veröffentlicht.

Methodik

Der erste Teil der empirischen Untersuchung widmet sich den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen und legt den Fokus auf die Erhebung des aktuellen Einsatzes von IT-Lösungen und -konzepten zur Unterstützung der Produktion. Im Zuge einer Online-Umfrage wurde ein Fragebogen an 4.725 Klein- und Mittelunternehmen der Ö-NACE Klasse C „Herstellung von Waren“ versandt. Von den 222 retournierten Antworten konnten 136 Datensätze zur Auswertung herangezogen werden.

Untersuchungsgegenstand:

 Was sind die ausschlaggebenden Faktoren zur Einführung einer IT-Lösung?

 Welchen Stellenwert hat Digitale Produktion in KMU?

 Welche IT-Lösungen werden heute beziehungsweise in Zukunft zur Unterstützung der Produktion eingesetzt?

 Welche Gründe sprechen für/gegen den Einsatz von IT-Lösungen?

 Welche Herausforderungen stehen bei IT-Implementierungen an?

 Welche Hindernisse treten bei der Kommunikation mit Softwareanbietern auf?

Der zweite Teil der empirischen Untersuchung konzentrierte sich hingegen auf MES-Hersteller aus Österreich und Deutschland, da die Anzahl österreichischer MES-Anbieter begrenzt ist und somit die Befragung auf den deutschen Raum ausgeweitet wurde. Im Zuge der Online-Umfrage wurde ein Fragebogen an 102 MES-Hersteller ausgesandt. An der Studie beteiligten sich 45 Unternehmen.

Untersuchungsgegenstand:

 Welche Gründe sprechen für/gegen den Einsatz einer MES-Lösung?

 Was sind die größten Erfolgsfaktoren bei MES-Implementierungsprojekten?

 Welche Marktentwicklungen sind im MES-Sektor zu erwarten?

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Europaweit leistungsstärkster 7-Tesla-MRT ist in Betrieb

Universität Magdeburg übernimmt Führungsrolle in der Bildgebungsforschung. Am Mittwoch, dem 22. März 2023, wurde an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg der europaweit leistungsstärkste 7-Tesla-Magnetresonanztomograph (MRT) feierlich eingeweiht. Im Beisein des Wissenschaftsministers des…

Synthesegas und Akku-Power mit Energie aus dem Sonnenlicht

Mithilfe der Photosynthese gewinnen Pflanzen Energie aus dem Sonnenlicht. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben dieses Prinzip als Grundlage genommen, um neue nachhaltige Verfahren zu entwickeln, mit denen in…

Molekulare Nanoschichten organisieren sich selbst

Die Selbstorganisation spezieller Moleküle reicht aus, um Nanoschichten gezielt wachsen zu lassen. Das hat ein Marburger Forschungsteam aus Physik und Chemie herausgefunden. Die beteiligten Wissenschaftler berichten im Wissenschaftsmagazin „Nature Communications“…

Partner & Förderer