Diabetes durch Luftverunreinigung?

Das IUF führt seit 1985 im Ruhrgebiet an deutschen Frauen eine Langzeituntersuchung zu den gesundheitlichen Folgen der Luftverunreinigung durch. Die Frauen, die bei Beginn der Studie 54 bis 55 Jahre alt waren, leben in unterschiedlich verkehrsbelasteten Gebieten. Das Ausmaß der jeweiligen Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2) am Wohnort wurde anhand von Daten der Messstationen und von Emissionskatastern lokaler Umweltbehörden sowie durch kleinräumige eigene Messungen des IUF ermittelt.

Von 1.775 Teilnehmerinnen der Studie erkrankten 187 im Zeitraum von 1990 bis 2006 an Typ 2-Diabetes. Dabei hatten Frauen mit hoher Schadstoffbelastung aus dem Straßenverkehr ein signifikant höheres Diabetes-Risiko als Frauen mit geringerer Belastung. Obwohl sich die Studie ausschließlich auf Frauen konzentrierte, ist nicht anzunehmen, dass es hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen der Luftverschmutzung und dem Diabetes-Risiko einen Geschlechtsunterschied gibt.

In zu Beginn der Studie durchgeführten Blutuntersuchungen wurden bei den Frauen aus stark verkehrsbelasteten Gebieten erhöhte C3c-Werte gemessen, die ein Hinweis auf subklinische Entzündungen sind. Es zeigte sich, dass der Zusammenhang von Umweltbelastung und erhöhtem Diabetesrisiko am stärksten bei den Frauen mit bereits bestehender, leichter Aktivierung des Immunsystems ausgeprägt war. Menschen mit chronischen Entzündungen scheinen somit empfindlicher auf Schadstoffbelastungen zu reagieren.

Dr. Katharina Beyen
Pressestelle des IUF
Tel.: 0211-33 89-216
beyen@uni-duesseldorf.de
Dr. Klaus Wiefels
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DDZ
Tel.: 0211-33 82-308
klaus.wiefels@ddz.uni-duesseldorf.de
Ansprechpartner für Rückfragen:
Prof. Dr. Ursula Krämer, IUF Tel.: 0211-33 89-284
Dr. Wolfgang Rathmann, DDZ Tel.: 0211-33 82-663

Media Contact

Dr. Klaus Wiefels idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-duesseldorf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer