Dekarbonisierung Europas verspricht spannende Aussichten für Gas-Kombi-Kraftwerke

Der westeuropäische Gas- und Dampfturbinenmarkt befand sich in den Jahren 2009-2010 auf einem Tiefstand. Trotz der durch den Emissionshandel, die Gesetzgebung im Stromsektor und den bevorstehenden Anstieg der Rohstoffpreise bestehenden Unsicherheiten ist jedoch mittel- bis langfristig mit einer Erholung zu rechnen.

Aufträge, die während der florierenden Marktlage in den Jahren 2007-2008 abgeschlossen wurden, haben die Hersteller während der schwierigen Zeiten über Wasser gehalten. Diese Altaufträge sind inzwischen jedoch erfüllt. Die Anzahl neuer Aufträge ist noch relative gering, soll aber ab 2012 wieder zunehmen.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) erwirtschaftete der westeuropäische Markt für Gas- und Dampfturbinen im Jahr 2010 Umsätze in Höhe von 473 Millionen US-Dollar. Bis zum Jahr 2017 wird mit einer Umsatzsteigerung auf ganze 2,138 Milliarden US-Dollar gerechnet.

„Der Strombedarf der höher entwickelten als auch der aufstrebenden Volkswirtschaften und die Stilllegung nicht allein von alten konventionellen thermischen Kraftwerken, sondern auch von Kernkraftanlagen sind Schlüsselfaktoren für das Wachstum des westeuropäischen Marktes für Gas- und Dampfturbinen“, erklärt Pritil Gunjan, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Der aufgrund der Stilllegungskapazitäten hohe Ersatzbedarf in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien sowie die Notwendigkeit der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben werden die Nachfrage nach Gas- und Dampfturbinenanlagen in diesen Regionen weiter vorantreiben.“

Die Aussichten für den westeuropäischen Markt für Gas- und Dampfturbinen stehen daher gut und der erwartete Aufwärtstrend im Zeitraum von 2012 bis 2014 steht ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklungen in der Stromerzeugungsbranche.

„Weiter entwickeln werden sich zudem auch andere umweltfreundliche Technologien, wie Kraft-Wärme-Kopplung, und dies wird die Nachfrage nach Dampfturbinen zusätzlich ankurbeln“, ergänzt Gunjan.

Die jüngsten wirtschaftlichen Unsicherheiten und die weltweite Finanzkrise dürften kurzfristig das zentrale Hemmnis darstellen. Das Fehlen eines adäquaten Zugangs zu Kreditfinanzierungen und die Bedenken im Bezug auf die wirtschaftliche Lage könnten zu Verzögerungen bei der planmäßigen Umsetzung von Projekten führen.

„Da Europa nur drei Prozent der weltweiten Erdgasreserven kontrolliert, muss der Großteil der Nachfrage durch Importe gedeckt werden, was wiederum die Abhängigkeit der westeuropäischen Länder erhöht“, warnt Gunjan. „Die aktuellsten Perspektiven bezüglich unkonventioneller Erdgas-Kraftwerke in Europa und den USA dürften den Versorgungsdruck bei Erdgas jedoch in Zukunft verringern.“

Durch die Verschärfung des Wettbewerbs ist es extrem wichtig, den räumlich relevanten Markt zu erweitern. Technologische Fortschritte und eine weitere Expansion quer durch die vertikalen Anwendungen sind die Schwerpunkte, die den Aufwärtstrend bei den wichtigsten Ausrüstungsherstellern unterstützen werden.

„Attraktive Wachstumschancen in den aufstrebenden Regionen des Mittleren Ostens, Afrikas und Südostasiens werden die Marktentwicklung begünstigen“, betont Gunjan abschließend. „Zudem werden technologische Verbesserungen, wie gesteigerte Effizienz, Synthesegas, Brennstoff-Flexibilität und Kohlenstoffabscheidung, neue Wachstumsimpulse liefern.“

Weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Western European Gas and Steam Turbines Market erhalten Sie unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten von Katja Feick – Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Western European Gas and Steam Turbines Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Annual Global Power & Energy Outlook, Global Wind Power Markets und Asia Pacific Power Plant Services Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Western European Gas and Steam Turbines Market (M6E8)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Media Contact

Katja Feick Frost & Sullivan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer