Breaking News oder Flop

Twitter ist kürzer, direkter, knackiger und bisweilen auch inhaltlich härter als andere internetbasierte Infos. Zudem: Die Kommunikation ist offener und wird nicht zentral gesteuert, wie dies in „alten“ Medien der Fall ist.

Prof. Dr. Stefan Stieglitz, Wirtschaftsinformatiker der Universität Münster, und der Münchner Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christoph Neuberger verfolgen in mehreren Forschungsprojekten das Ziel, Akteure, Strukturen und Prozesse der öffentlichen Kommunikation in Social Media im Internet zu analysieren.

Bei dem neuen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 138.000 Euro für Münster geförderten Projekt „Themendynamik der öffentlichen Kommunikation im Internet“ wird in erster Linie der „Microblogging-Dienst“ Twitter untersucht. Themendynamik bedeutet die Verbreitung und Behandlung eines Themas, für dessen Beobachtung die Transparenz und Netzwerkstruktur des Internets günstige Voraussetzungen bietet.

„Wir wollen wissen, warum und wie aus einer Nachricht via Twitter eine 'Breaking News' oder ein Flop wird“, erläutert Stefan Stieglitz. Während der Wirtschaftsinformatiker die technischen Wege im Blick hat, schaut Christoph Neuberger auf die Inhalte: „Durch die Unterstützung von Seiten der Informatik können wir viel umfassender Themenmuster beobachten“, sagt der Kommunikationswissenschaftler, der bis 2011 an der Uni Münster lehrte und forschte.

Für die Analyse der Themendynamik stehen noch keine ausgearbeiteten Theorien, Methoden und Analyseinstrumente zur Verfügung. Daher ist in dem auf insgesamt drei Jahre angelegten Projekt eine Kombination aus einer automatisierten Netzwerk- und Wortanalyse sowie einer Inhaltsanalyse geplant.

Damit wollen die Forscher in drei Themenbereichen „aufkeimende“ Einzelthemen verfolgen. Als Ziel möchten sie einerseits Erkenntnisse über die Teilnahme der Menschen und die Umgehung des Journalismus gewinnen und andererseits die Möglichkeiten untersuchen, auf Themenverläufe Einfluss zu nehmen.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Prof. Dr. Stefan Stieglitz / Uni Münster
https://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/11355
• Prof. Dr. Christoph Neuberger / Uni München
http://www.ifkw.uni-muenchen.de/lehrbereiche/neuberger/index.html

Ansprechpartner für Medien

Juliane Albrecht Universität Münster

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenster.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer