Blaues Licht hilft gegen Büromüdigkeit

Erstaunliche Auswirkungen von mit blau angereichertem Licht entdeckten Forscher der Universität von Surrey. Es macht Angestellte im Büro munterer, steigert ihre Konzentration und Zufriedenheit und schont die Gesundheit.

„Wenn wir das Licht mit mehr Blaustoffen versetzen, nähern wir uns damit dem Ideal des natürlichen Lichts bei blauem Himmel“, so Studienautor Derk-Jan Dijk im pressetext-Interview. Besonders in der Winterzeit, in der natürlicher Lichteinfall von außen gering ist, erwarte er von dieser Beleuchtung positive Effekte.

Hundert Büroangestellte arbeiteten im Experiment für jeweils einen Monat unter verschiedenen Lichtverhältnissen. Zuerst kam eine büroübliche neutral-weiße Leuchtstoffröhre mit der Farbtemperatur von 4.000 Kelvin zum Einsatz. Dann verwendete man bläuliches Licht mit 17.000 Kelvin. Während dieser Zeit erfasste Dijk mit seinem Kollegen Antoine Viola in einem Fragebogen die jeweilige Wirkung auf die Angestellten in einer Skala. So konnten Veränderungen der Wachheit, Konzentration und Arbeitsleistung, der Gemütslage, der Schlafqualität in der Nacht sowie auch Kopfschmerzen und Augenbelastung gemessen werden.

Das blaue Licht schlug das weiße in allen Disziplinen: Leistungsfähigkeit, Konzentration und auch Wohlbefinden verbesserten sich merklich. Die Mitarbeiter waren am Abend nach der Arbeit unter blauem Licht weniger erschöpft und konnten nachts besser schlafen. Beschwerden gab es beim blauen Licht keine.

Dijk vermutet, dass Licht mit höherem Blauanteil seine Wirkung über einen erst 2002 entdeckten Lichtrezeptor im Auge entfaltet. Gebräuchliche Bürobeleuchtungen seien für die Büroarbeit nicht sonderlich geeignet. „Künstliches Licht hat einen weitaus geringeren Blauanteil“, so der Forschungsleiter abschließend.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www2.surrey.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close