Fettleibigkeit erhöht das Risiko von Zahnfleischerkrankungen

Das Ansteigen der Fettleibigkeit könnte mit einem Ansteigen von ernsten Erkrankungen des Zahnfleisches einher gehen. 40 Prozent aller Erwachsenen weltweit leiden unter Parodontalerkrankungen. Wissenschaftler der Boston University haben Tests mit Mäusen durchgeführt, die darauf hinweisen, dass Fettleibigkeit anfällig für die verursachenden Bakterien macht. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Studie zeigt, dass fette Mäuse über ein abgestumpftes Immunsystem verfügen. Das könnte bedeuten, dass auch viele stark übergewichtige Menschen einem höheren Risiko ausgesetzt sind, an bakteriellen Infektionen zu erkranken.

Immer mehr Zusammenhänge zwischen Erkrankungen des Zahnfleisches und anderen ernsthaften Erkrankungen werden seit kurzem bekannt. Laut BBC gab es sogar Hinweise auf eine Verbindung zwischen Zahnfleischproblemen und dem Risiko einer Herzerkrankung. Die Veränderungen des Immunsystems, die dafür verantwortlich sind, bleiben bis auf weiteres kaum bekannt. Die Wissenschaftler untersuchten auch die Werte wichtiger Chemikalien des Immunsystems, die von normalen, schlanken Mäusen produziert wurden und die ihrer stark übergewichtigen Artgenossen. Dabei konzentrierte sich das Team vor allem auf P. gingivalis, jenes Bakterium, das Zahnfleischerkrankungen hervorruft. Beiden Arten von Mäusen wurde bakteriengetränktes Material um das Zahnfleisch gewickelt.

Die Tests ergaben, dass die fettleibigen Tiere über höhere Werte von P. gingivalis in diesem Bereich verfügten und mehr Knochen um ihre Zähne verloren. Zusätzlich dazu hatten diese Mäuse geringere Werte bei bestimmten Chemikalien des Immunsystems, die normalerweise zur Bekämpfung einer Infektion freigesetzt werden. Diese Ergebnisse weisen laut den Wissenschaftlern darauf hin, dass Fettleibigkeit die Fähigkeit des Immunsystems entsprechend auf Infektionen mit P. gingivalis zu reagieren beeinträchtigt. Die Abstumpfung des Immunsystems mache es auch denkbar, dass es anfälliger auf die Angriffe anderer Bakterien sein könnte.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.bu.edu http://www.pnas.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen