Krebsrisiko Alkohol

Diese Menschen müssen damit rechnen, deutlich stärker von chronischen Entzündungen und bösartigen Tumoren von Leber, Bauchspeicheldrüse oder Speiseröhre heimgesucht zu werden.

Alkoholentzug kann langfristig beispielsweise das Risiko für Speiseröhrenkrebs wieder auf Normalniveau senken. Das zeigt eine neue Studie aus der Arbeitsgruppe von Jürgen Rehm am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, in der die Wissenschaftler über 5000 Fälle aus 13 veröffentlichten Studien ausgewertet haben.

Demnach dauert es allerdings rund 20 Jahre bis dieser Rückgang des Erkrankungsrisikos zum Tragen kommt. Für die ersten Jahre nach dem Alkoholentzug stellen die Heidelberger Forscher sogar ein kurzfristig weiter steigendes Krebsrisiko fest. Den Grund dafür, sehen sie darin, dass zum Zeitpunkt des Alkoholentzugs oft schon erste Symptome spürbar sind.

Man weiß nicht, wie Alkohol Krebs auslöst. Aber es ist eindeutig belegt, dass das Risiko für Tumoren der Speiseröhre von der konsumierten Alkoholmenge abhängt und auch viele Jahre nach einer Alkoholabstinenz weiter erhöht bleibt.

Media Contact

Dr. Holger Böhm bng-gastro

Weitere Informationen:

http://www.gastromed-bng.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer