Hausmänner sterben eher

Leben außerhalb der gesellschaftlichen Erwartung führt häufiger zu Herzerkrankungen und Tod

Hausmänner oder Geschlechtsgenossen, deren Arbeit oder soziale Rolle sich außerhalb der Norm befindet, leiden häufiger an einer Herzerkrankung und sterben auch früher. Zu diesem Ergebnis kommt Elaine D. Eaker von Eaker Epidemiology Enterprises auf dem Asia Pacific Scientific Forum der Amerikanischen Herzgesellschaft. Ursprünglich sollte mit der Studie festgestellt werden, ob Stress am Arbeitsplatz das Gesundheitsrisiko erhöht. Die Forscher stellten in diesem Zusammenhang keine Korrelation zwischen Stress (definiert als hohe Anforderungen im Job mit wenig Entscheidungsfreiheit) und einer erhöhten Sterblichkeitsrate bzw. Herzerkrankungen fest. Wohl aber entdeckten sie, dass ein geringes soziales Ansehen einen Einfluss auf die Gesundheit hat.

Laut Eaker haben Männer, die als Erwachsene die meiste Zeit die Rolle des Hausmannes ausüben, gegenüber ihren außer Haus arbeitenden Kollegen eine um 82 Prozent erhöhte Sterblichkeitsrate. Je geringer das Einkommen bzw. die Ausbildung des Mannes war, umso höher auch das Risiko eine Herzerkrankung zu erleiden oder früher zu sterben, so die Forscherin. Bei Männern mit einem Jahreseinkommen von weniger als 10.000 Dollar war das Risiko doppelt so hoch wie bei Männern mit einem Jahreseinkommen von rund 50.000 Dollar und mehr. Männer in Berufen mit hohem sozialen Ansehen wie Mediziner, Anwälte, Architekten, Ingenieure und Lehrer hatten ein signifikant geringes Risiko für eine Herzerkrankung.

Konträr dazu stellte Eaker fest, dass Frauen mit hohen Jobanforderungen und großer Verantwortung ein drei Mal so hohes Risiko für Herzerkrankungen hatten wie Kolleginnen, deren Arbeit mit weniger Verantwortung und geringeren Ansprüchen verbunden ist. Es spielt laut Eaker für Karrierefrauen diesbezüglich keine Rolle, wie groß die Anforderungen im Haushalt sind bzw. wie viele Kinder sie hat. Auch Angst, Depression und Ärger blieben ohne Einfluss auf die individuelle Gesundheit. Eaker hofft, dass „mit den Änderungen der sozialen Rollen und Erwartungen mit der Zeit auch die negativen Auswirkungen für jene außerhalb der gesellschaftlichen Norm verschwinden.“

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer