Wirksame MS-Therapie mit Interferon überzeugt FDA

Zum ersten Mal ist es jetzt einem Konkurrenzpräparat gelungen, den Orphan-Drug-Status eines Medikamentes aufgrund besserer Wirksamkeit zu durchbrechen. Interferon beta-1a (Rebif(R)) von Serono zur Behandlung der Multiplen Sklerose erwies sich in einer Studie wirksamer als Interferon beta-1a (Avonex(R)) von Biogen. Dies erklärte Dieter Jebing, Senior Vice-President, Europe Region, Serono Pharma GmbH, auf einer Pressekonferenz am vergangenen Wochenende in München.

Der „orphan drug act“ bietet Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen in den USA seit 1983 Schutz und Erleichterungen bei der Entwicklung und Vermarktung von Medikamenten zur Behandlung seltener Erkrankungen. Insbesondere dürfen Konkurrenzpräparate über einen Zeitraum von sieben Jahren nicht vertrieben werden, wenn sie nicht ihre Überlegenheit beweisen können. Seit der Verabschiedung des „orphan drug act“ sei rund 900 mal der Orphan-Drug-Status ausgesprochen und rund 220 mal eine entsprechende Zulassung erteilt worden, berichtete Dr. Hans-Joachim Obert, Direktor Medizin Deutschland und Österreich, Serono Pharma GmbH. Damit ließen sich mittlerweile 550 Krankheiten behandeln. Zu einer Aufhebung des Orphan-Drug-Status kam es bislang 27 mal wegen überlegener Verträglichkeit eines neuen Medikamentes und 53 mal wegen überlegener Handhabbarkeit. Aber noch nie zuvor wurde das alleinige Vermarktungsrecht wegen der überlegenen Wirksamkeit einer anderen Substanz aufgehoben. Dies sei jetzt zum ersten Mal geschehen aufgrund einer direkten Vergleichsstudie von Rebif(R) und Avonex(R).

In der sogenannten EVIDENCE-Studie konnte gezeigt werden, dass rund 75 Prozent der Patienten, die mit Rebif(R) behandelt wurden, während der 24-wöchigen Untersuchungszeit keinen neuen Krankheitsschub erlitten. Bei Avonex(R) war dieser Anteil geringer und lag bei 63 Prozent. Die nun von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA veröffentlichten Daten zeigen, dass dieser Unterschied auch in einer Nachbeobachtungsphase von weiteren 24 Wochen erhalten blieb. Von den mit Rebif(r) behandelten Patienten blieben während der 48-wöchigen Beobachtung 62 Prozent frei von Schüben, verglichen mit 52 Prozent unter der Behandlung mit Avonex(R). Dieser Unterschied sei für den Patienten insofern von Bedeutung, als jeder Schub zu einem Fortschreiten der Krankheits- und Behinderungssymptomatik beitrage, so Prof. Dr. Peter Rieckmann, Leiter der Klinischen Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie an der Universität Würzburg: „Was einmal an Hirn- und Nervensubstanz verloren ist, kann nach dem heutigen Wissensstand nicht wiederhergestellt werden.“ Demgegenüber eröffne eine frühzeitige Interferon beta-Therapie, die hoch dosiert und dreimal wöchentlich gegeben wird, die Chance, der Krankheit einen Schritt voraus zu sein.

Media Contact

Martin Wiehl ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close