Lichtquellen der Zukunft

Vollkommen neuen und energiesparenden Lichttechnologien gehört die Zukunft. Das ist das Ergebnis einer Studie der Siemens-Tochter Osram, die Trends, Technologien und mögliche Kundenbedürfnisse auf dem Gebiet der Lichttechnik der kommenden 15 Jahre untersucht hat. Der globale Trend zur Nachhaltigkeit hat nach Ansicht der Forscher großen Einfluss auf die Entwicklung neuartiger Lichtquellen wie organische Leuchtdioden (OLED), wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Für die Studie von Osram wurden zahlreiche Interviews geführt. Experten der Branche definierten Schlüsseltechnologien und untersuchten Auswirkungen auf regionale Märkte. Daraus leitete das Unternehmen Detailszenarien für verschiedene Lebensbereiche ab. Diese Szenariotechnik von Siemens Corporate Technology ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Entwicklung der Markt- und Innovationsstrategie. Damit wurden auch für andere Siemens Arbeitsgebiete Zukunftsszenarien erstellt.

Als einen wesentlichen Trend sehen die Spezialisten energie- und ressourcenschonende Lichtquellen. Der Grund: Elektrisches Licht macht heute 19 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs aus. Und in Asien dürfte sich der Verbrauch in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Der Ausweg ist der Einsatz von Energiesparlampen, die bei gleicher Lichtmenge den Verbrauch auf ein Minimum senken, ein Vielfaches länger leben und in ihrer Lebenszeit etwa eine halbe Tonne CO 2 einsparen. Osram bietet zahlreiche Energiesparlampen für verschiedenste Zwecke an.

In zehn bis 15 Jahren werden völlig neue Technologien diesen Markt bestimmen. Leuchtdioden werden sich dann in der Allgemeinbeleuchtung breit durchgesetzt haben. Sie sind noch sparsamer und haben eine extrem lange Lebensdauer. Zu dem Zukunftsszenario auch beispielsweise haardünne organische Leuchtdioden (OLED). Die Osram-Experten erwarten etwa leuchtende Kacheln, Lichteffekte in Kleidung oder Wandtapeten, die auf Knopfdruck ihre Bilder wechseln. Im Gesundheitswesen werden Lichtduschen zur Therapie von Hautkrankheiten eingesetzt. Und LED mit Thermosensoren im Wasserhahn lassen heißes Wasser warnend rot aufleuchten, kaltes Wasser blau. (IN 2007.07.3)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close