Intelligente Menschen sind in Gelddingen geduldiger

Die Forscher drückten ihren Versuchspersonen 100 Euro in die Hand.
Die Teilnehmer konnten sich diesen Betrag direkt in die Tasche stecken. Sie konnten ihn aber auch für ein Jahr zu einem garantierten festen Zins anlegen. Aus den 100 Euro würden so beispielsweise 105, 120 oder 150 Euro. In einem Experiment sollten die Probanden entscheiden, wie hoch der Betrag in einem Jahr mindestens sein müsste, damit es sich aus ihrer Sicht lohnte, auf die spätere Auszahlung zu warten. Die Idee dahinter: Je ungeduldiger jemand ist, desto höher der erforderliche Anreiz, damit er die zwölfmonatige Wartezeit in Kauf nimmt. Mit einem ähnlichen Versuch bestimmten die Wissenschaftler die Bereitschaft der Befragten, Risiken einzugehen. Zudem absolvierten die Probanden zwei verschiedene Intelligenztests.

Ergebnis: Je intelligenter die Versuchspersonen, desto geduldiger und risikotoleranter waren sie. Dieser Zusammenhang ist unabhängig vom Einkommen der Probanden, hat der Professor Dr. Armin Falk von der Uni Bonn mit seinen Kollegen Dr. Thomas Dohmen, Dr. Uwe Sunde und Dr. David Huffman vom IZA festgestellt. Stattdessen scheinen Intelligenz, Geduld und Risikotoleranz eng miteinander verknüpft zu sein – und das vermutlich mit gutem Grund: Um eine langfristig erfolgreiche Strategie zu fahren, muss man Risiken korrekt einschätzen und Zusammenhänge durchschauen können. Ansonsten fährt man mit dem Motto 'besser der Spatz in der Hand' vielleicht besser.

Media Contact

Professor Dr. Armin Falk presseportal

Weitere Informationen:

http://www.iza.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close