Lebensqualität jugendlicher Typ-1-Diabetiker steigern

Insulinpumpen können jugendlichen Diabetikern in einer wichtigen Lebensphase helfen und die Ergebnisse der Diabetes-Therapie verbessern. Dies ist das Ergebnis eine Studie von Typ-1-Diabetikern im Alter von 13 bis 21 Jahren. Sie vergleicht Jugendliche mit Insulinpumpentherapie und Jugendliche mit intensivierter konventioneller Therapie. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) weist darauf hin, dass alterstypische Probleme und individuelle Fähigkeiten der Jugendlichen im Umgang mit ihrer Erkrankung bei der Entscheidung für eine Diabetes-Therapie eine Rolle spielen sollten.

Die Pubertät kann für alle Jugendlichen eine schwierige Phase sein. Bei Typ-1-Diabetikern kommt hinzu, dass in diese Zeit ein Therapiewechsel fällt: Während ihrer Kindheit hatten sie feste Vorgaben, was sie essen und wie viel Insulin sie spritzen müssen. Jugendliche Diabetiker erhalten mehr Freiheiten und mehr Verantwortung. In der intensivierten Insulintherapie lernen sie, vor den Mahlzeiten gerade so viel Insulin zu spritzen, wie sie benötigen. Dafür sind auch regelmäßige Blutzuckerkontrollen erforderlich. Haben sie eine Insulinpumpe, fällt das Spritzen weg. Die Pumpe gibt das Insulin über einen kleinen Katheter in das Unterhautfettgewebe ab.

Die Diabetesregeln widersprechen dem Autonomiestreben der Jugendlichen. Hinzu kommt, dass der Freundeskreis den Diabetes meistens „uncool“ findet. Privatdozentin Dr. med. Cornelia von Hagen und ihre Mitautoren, Dr. von Haunersches Kinderspital, München, haben 38 jugendliche Diabetiker untersucht. In den meisten Aspekten zur Lebensqualität kamen die Pumpenträger besser zurecht als die Diabetiker, die das Insulin vor jeder großen Mahlzeit spritzen. Sie fühlen sich beispielsweise beim Essen flexibler und sind zufriedener mit der Diabetes-Therapie.

Die Studie bescheinigt den Pumpenträgern eine höhere allgemeine Lebenszufriedenheit und eine geringere psychische Belastung durch die Insulintherapie. Auch der Wissensstand ist bei den Pumpenträgern höher, doch das könnte, vermuten die Autoren, an der besseren Schulung liegen, die Pumpenträger erhalten. Außerdem ist der HbA1c-Wert – der Gradmesser der langfristigen Blutzuckereinstellung – bei den Pumpenträgern tendenziell besser.

Quelle:
C. von Hagen, S. Bechtold, K. Tremml. S. Wex, H.-P. Schwarz:
Lebensqualität und metabolische Kontrolle bei Patienten mit Typ-1-Diabetes im Jugendalter: Vergleich zwischen Insulinpumpe und intensivierter konventioneller Therapie. Diabetologie 2007; 2:. 238-247
Kontakt für Redaktionen/Journalisten:
Pressestelle DDG, Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

Media Contact

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close