Was erwarten Journalisten von der (Online-)PR?

Das Internet verändert noch immer den Journalisten-Alltag. Dabei werden die Anforderungen der Medien zwar nicht höher, aber sie differenzieren sich weiter aus. Weniger denn je reicht es, einfach eine generelle Pressemitteilung über einen Verteiler zu versenden. Das ist die wichtigste Erkenntnis einer aktuellen Journalisten-Umfrage zu praktischen Aspekten der Online-PR.

Gemeinsam haben die Kommunikationsagentur Schrader und der Studiengang Public Relations (BPR) der Fachhochschule Hannover (FHH) bis zum Dezember 2006 278 Print- und Onlinejournalisten nach ihren Wünschen und Vorlieben befragt. Die Ergebnisse gibt es in einer 13-seitigen Studie zum freien Download unter http://www.journalistenstudie.de.

Differenzierte Resultate

In vielen Punkten war das Meinungsbild stark gespalten. Zum Beispiel möchten etwa gleich viele Journalisten eine Pressemitteilung am liebsten als E-Mail-Anhang bekommen bzw. direkt in der E-Mail. Dabei hat das grafisch gestaltbare HTML-Format ähnlich viele Anhänger wie das schlichte Plaintext-Format. Und Pressemappen werden auf dem Postweg ebenso gerne empfangen wie als digitales .doc-Dokument in der E-Mail.

>>PR-Verantwortliche müssen künftig noch genauer hinsehen, welche Journalisten sie auf welchem Weg ansprechen

Durchgeführt wurde die Online-Umfrage mit dem Befragungstool http://www.askallo.de, das eine Alternative zum klassischen Papier-Fragebogen darstellt und einen komfortablen Umfrage- und Auswertungsprozess ermöglicht.

Über den Studiengang Public Relations an der FHH

Die Fachhochschule Hannover (FHH) bietet über 6.000 Studierenden ein vielfältiges Studienangebot und überzeugt durch kurze Studienzeiten sowie einen intensiven Praxisbezug in der Lehre. Der in der Fakultät III – Medien, Information und Design angesiedelte Bachelor-Studiengang Public Relations vermittelt in sechs Semestern kompakt und praxisnah Theorien und Modelle der Öffentlichkeitsarbeit. Jedes Wintersemester werden 20 Studierende aufgenommen.

Weitere Informationen unter http://www.fakultaet3.fh-hannover.de/de/studium/bachelor/BPR/

Über die Kommunikationsagentur Schrader

Die vor allem unter den Marken prdienst.de und affiliatepr.de bekannte hannoversche Agentur ist seit 1999 auf Online-PR sowie Pressearbeit für Onlinethemen spezialisiert. Zu den Kunden zählen führende E-Business-Unternehmen wie sedo.de, trustedshops.de und zentrada.de. Zu den bekannten Agenturprojekten zählen ein umfassendes kostenloses PR-Wörterbuch, ein Diskussionsforum und eine kostenlose Browser-Erweiterung für PR-Fachleute. Weitere Informationen unter http://www.prdienst.de, http://www.public-relations-forum.de, http://www.pr-toolbar.de und http://www.pr-woerterbuch.de.

Media Contact

Dagmar Thomsen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close