Studie zur Apherese-Therapie bei Hörsturz

Schon des längeren ist bekannt, dass ein Hörsturz mit überhöhtem Fibrinogen und Blutfettwerten in Zusammenhang stehen kann, weshalb die H.E.L.P.-Apherese als anerkanntes Therapieverfahren gegen den Hörsturz gilt. „Allerdings weiß man nach wie vor nicht, bei welchen Patienten diese Therapie wirklich hilft und warum. Das soll die bisher größte Studie dieser Art nun endgültig klären, die im März beginnen soll.“, sagt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten der Universität Leipzig.

H.E.L.P.-Apherese steht für Heparin-induzierte extrakorporale LDL-Präzipitation, ein Blutreinigungsverfahren, bei dem überschüssige Blutfette und Gerinnungsauslöser (Fibrinogen) aus dem Blut entfernt werden. Diese Blutfette oder das LDL-Cholesterin, im Volksmund auch „schlechtes Cholesterin“ genannt, und Gerinnungsauslösern wie Fibrinogen können zu Verstopfungen der feinen Blutgefäße im Innenohr führen und zum Hörsturz führen. „Wenn man die Apherese rasch durchführt, also innerhalb von drei Tagen, kann der so ausgelöste Hörsturz erfolgreich behandelt werden.“, erklärt Prof. Dietz.

Aber wann hilft die H.E.L.P.-Apherese wirklich? Wie kann das festgestellt werden? Welche Hörsturz-Patienten können damit erfolgreich therapiert werden? Wann muss der Arzt zu anderen Mitteln greifen? Diesen Fragen geht die großangelegte Studie nach, an der neben der HNO-Universitätsklinik Leipzig auch die Medizinische Klinik III und das Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Leipziger Universitätsklinikums sowie die HNO-Klinik Chemnitz, die HNO-Klinik des St. Georg-Krankenhauses Leipzig und die niedergelassenen HNO-Ärzte Leipzigs teilnehmen.

220 000 Euro für die Studiendurchführung und noch einmal 80 000 Euro für das Apherese-Verfahren werden dafür von der Roland-Ernst-Stiftung für Gesundheitswesen und der Firma Braun-Melsungen bereitgestellt. Die Roland-Ernst-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der medizinischen und medizin-technischen Forschung, der Krankenhausbetriebslehre, der Geriatrie- und Rehabilitationsforschung und der Gesundheitswissenschaften im Freistaat Sachsen. Sie wurde 1996 vom Unternehmer Herrn Roland Ernst und dem Freistaat Sachsen gegründet.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Dietz
Telefon: 0341 97-21700
E-Mail: andreas.dietz@medizin.uni-leipzig.de

Media Contact

Dr. Bärbel Adams idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de/~hno

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer