Konsumenten stehen auf Werbung

Werbemedien kommen bei Konsumenten besser an als allgemein erwartet. Wie aus einer aktuellen Studie von Mediaedge:cia hervorgeht, wird Werbung hin und wieder tatsächlich gerne genutzt, gezielt angesteuert und relativ positiv bewertet. Erstaunlicherweise zählen gratis Anzeigenblätter zu den beliebtesten Werbemedien. Über die Hälfte der Befragten gab an, sich diese ab und zu gerne bewusst anzusehen. „Wir hatten zuvor keine expliziten Erwartungen, waren dann aber doch ein wenig überrascht über die Ergebnisse und die hohe Zustimmung“, sagt Anja Wenke, MediaLab Director bei Mediaedge:cia, gegenüber pressetext.

Neben Anzeigenblättern ist Werbung in anderen Printmedien ebenfalls gern gesehen. 44 Prozent mögen Zeitungswerbung, 41 Prozent geben ihre Zustimmung für Werbung in Zeitschriften. Dahinter folgen Fernsehwerbung mit 35 Prozent Akzeptanz, Werbung auf Plakaten mit 32 und Radiowerbung mit 24 Prozent. Neben diesen klassischen Werbemedien scheint die Zustimmung für Online-Werbung mit zehn Prozent etwas gering auszufallen. Wenke erklärt dies aber so: „Internetwerbung, ist eine Form, die nicht so gezielt von den Konsumenten angesteuert wird wie etwa Anzeigen in Printmedien. Im Internet stolpert man eher darüber, was jedoch nichts mit der Reichweite von Online-Werbung zu tun hat.“

Generell zeigen Frauen mehr Interesse an Werbung als Männer. Alle Werbeformen erzielen beim weiblichen Geschlecht höhere Zustimmungswerte. Das könne daran liegen, dass Frauen häufiger die Haushaltsführung innehaben und deshalb in Hinblick auf Werbung aufmerksamer sind, meint Wenke. In punkto Altersgruppen sind die bevorzugten Werbemedien völlig unterschiedlich. Personen ab 30 Jahren haben mehr Interesse an Printwerbung, vor allem Anzeigenblätter erhalten mit rund 60 Prozent eine hohe Zustimmung. Die jüngeren Befragten hingegen interessieren sich generell weniger für Werbung und bevorzugen TV-, Straßenplakat- und Online-Werbung.

Ein offenbar gutes Image haben Beilagen und Prospekte. Erstens sind sie 80 Prozent der Befragten bekannt, zweitens werden sie relativ häufig genutzt. So gab etwa jeder zweite Erwachsene ab 14 Jahren an, regelmäßig Beilagen in Tageszeitungen und Anzeigenblättern anzusehen. Branchenbeilagen werden ebenfalls am häufigsten in Zeitungen und Anzeigenblättern konsumiert. Dabei ist das Interesse für Lebensmittelbeilagen mit 62 Prozent Zustimmung am höchsten. Dahinter folgen Beilagen für Kleidung mit 47 und Beilagen für Baumärkte und Warenkaufhäuser mit je 40 Prozent.

Ansprechpartner für Medien

Claudia Zettel pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.mediaedgecia.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wann Erdbeben Vulkanausbrüche auslösen

Neue Klassifizierung von Vulkanen identifiziert Schlüsselmechanismen für Ausbrüche und die Beeinflussung durch Erdbeben und hilft bei künftigen Überwachungsstrategien. Vulkanausbrüche können von Erdbeben ausgelöst werden. Allerdings ist dies vergleichsweise selten der…

Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt

Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur… Neuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die zentral für die Gehirnfunktion sind. Neuste Forschung lässt jedoch vermuten, dass auch Gliazellen, die lange Zeit als Stützzellen galten, eine…

Was bei Alzheimer in den Hirnzellen passiert

Neben Plaques, die sich außerhalb von Nervenzellen im Gehirn sammeln, zeichnet sich die Alzheimer-Erkrankung auch durch Veränderungen innerhalb dieser Zellen aus. Was genau sich dort abspielt, haben Forschende aus der…

Partner & Förderer