GfK-Studie: Unter fünf Prozent der Drucker für Kopien genutzt

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Klage der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) gegen die Druckerhersteller Canon, Epson, Kyocera und Xerox zurückgewiesen. Die Druckerhersteller entgingen somit einer Zahlung, die sich auf bis zu 400 Mio. Euro summieren könnte. „Erstmals hat ein deutsches Gericht die grundsätzliche Forderung von Urheberrechtsabgaben abgelehnt“, sagte Markus Wirtz, Rechtsanwalt der Kanzlei Taylor Wessing und Vertreter der Druckerhersteller vor Gericht. „Dieses Urteil spielt keine Rolle, denn die grundsätzliche Frage, ob Drucker abgabepflichtig sind, liegt derzeit vor dem Bundesgerichtshof“, unterstreicht Ferdinand Melichar, Geschäftsführer der VG Wort, im pressetext-Gespräch.

Die VG Wort werde Berufung einlegen, wie Melichar bestätigte. Die Rechtsvertretung der Druckerhersteller argumentierte im Verfahren, dass Drucker im Alltag in keinem nennenswerten Umfang zur Vervielfältigung genutzt werden. „Eine GfK-Studie zum Nutzungsverhalten bei Druckern ergab, dass weniger als fünf Prozent der Drucker für die Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten Inhalten verwendet werden,“ so Wirtz gegenüber pressetext. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied hingegen im Mai vergangenen Jahres, dass Drucker abgabepflichtig sind. Diese Entscheidung schwebe nun vor dem Bundesgerichtshof, so Melichar weiter.

Die VG Wort, die sich für eine gerechte Vergütung des geistigen Eigentums einsetzt, ist erstmals von einem Gericht zurückgewiesen worden. Sie hatte argumentiert, dass mit Druckern geschützte Werke vervielfältigt werden könnten und daher rückwirkend ab 2001 eine Abgabe von bis zu 300 Euro für jedes Druckergerät verlangt.

Die Klage der VG Wort ist nur ein Mosaikstein im Streit um die Urheberrechtsabgaben, der seit mehreren Monaten zwischen Urhebern und Geräteherstellern schwelt. Hintergrund ist dabei der Entwurf für die Urheberrechtsreform Korb 2. Darin ist unter anderem geplant, die pauschale Urhebervergütung durch eine Prozentabgabe zu ersetzen, die fünf Prozent des Gerätepreises nicht übersteigen darf. Die Urheber befürchten dadurch Verluste in Millionenhöhe (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070117022).

Media Contact

Linda Osusky pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.vgwort.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer