Internationale Studien belegen Erfolg der Hyperthermie jetzt auch bei Brustkrebs

Neue Erfolge in der Krebsforschung: Amerikanische Forscher beweisen in zwei Studien, dass der zusätzliche Einsatz von Hyperthermie in Verbindung mit Strahlen- oder Chemotherapie Brustkrebspatienten erfolgreicher behandelt.

Dr. Ellen Jones vom Comprehensive Cancer Center der Duke University präsentierte ihre Ergebnisse zur Brustkrebsforschung auf der 11. Annual Puerto Rico Breast Cancer Conference. Die amerikanische Medizinerin stellte im Rahmen des Kongresses zwei aktuelle Studien vor. In der ersten untersuchte sie 109 Patienten, bei denen Brustkrebs in der Brustwand nach einer Behandlung wieder auftauchte. Diesen behandelte sie im zweiten Durchlauf mit einer Strahlentherapie begleitet von Hyperthermie.

Die zweite, noch nicht vollständig abgeschlossene Studie umfasst ebenfalls 109 Patienten, jedoch mit bisher unbehandeltem, fortgeschrittenem Brustkrebs. Ausgewertet wurden bereits 44 der 109 Patientinnen. Ziel ist es, Möglichkeiten zu finden, Brustkrebs auch im fortgeschrittenen Stadium ohne eine Brustamputation zu bekämpfen. Als Behandlungsmethoden setzt Dr. Ellen Jones hier eine Kombination aus Chemotherapie und Hyperthermie ein.

In beiden Untersuchungsreihen sprechen die Ergebnisse für sich. In der ersten Studie konnte nachgewiesen werden, dass dreimal so viele Frauen, nämlich 68,2 Prozent, durch den Einsatz von Hyperthermie als Begleittherapie vollständig geheilt werden konnten. Nach einer zweiten Behandlung nur mit Strahlentherapie beträgt die Erfolgsquote lediglich 23,5 Prozent.

Ebenfalls vielversprechend sind die bisherigen Ergebnisse der zweiten Studie. Von den 44 ausgewerteten Fällen konnte die Zahl der Patientinnen, für die eine Heilung ohne operativen Eingriff als wahrscheinlich erachtet wurde, durch den zusätzlichen Einsatz der Hyperthermie von fünf auf sechzehn erhöht werden. Bei zwölf Frauen wurde eine vollständige, bei zwanzig ein zumindest teilweiser Rückgang festgestellt. Bis auf minimale Hautirritationen traten durch den Einsatz der Hyperthermie keine weiteren Nebenwirkungen auf.

Dr. Ellen Jones forschte in den letzten Jahren speziell im Bereich Brustkrebs und dessen Behandlung mit Hyperthermie. Im Mai 2005 veröffentlichte sie im Journal of Clinical Oncology Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit, die eine bemerkenswerte Verbesserung in den Erfolgen der Tumorbehandlung durch den zusätzlichen Einsatz von Hyperthermie nachweisen. Das Forscher-Team der Duke University spricht sich dafür aus, dass der Einsatz von Strahlentherapien in Kombination mit Hyperthermie als Standard für die Behandlung von Brustkrebs festgelegt werden sollte.

Hyperthermie ist eine ergänzende Behandlungsmethode, die durch Einsatz von Wärme den Erfolg der klassischen Therapien deutlich steigern kann. Mit Hilfe gezielter elektromagnetischer Energiestrahlung werden die vom Krebs befallenen Bereiche auf 42,5°C erhitzt. Die hohen Temperaturen begünstigen eine verstärkte Durchblutung des Tumors und damit eine signifikant verbesserte Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die fortschrittlichsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie ist eine schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung. Die stationäre Hyperthermie wird in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben zwölf renommierten deutschen Krankenhäusern weitere elf Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.

Media Contact

Monica Sennewald presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer