Golfkriegsveteranen doch nicht durch Pestizide vergiftet

Golfkriegsveteranen, die seit ihrer Rückkehr an mysteriösen Erkrankungen leiden, wurden wahrscheinlich nicht durch Pestizide vergiftet. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Bristol gekommen. Immer wieder wurde der Kontakt mit Chemikalien für Symptome wie Depressionen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen verantwortlich gemacht. Im Journal of Epidemiology and Community Health werden jetzt andere Umweltgifte verantwortlich gemacht. Es wird laut BBC angenommen, dass bisher mehr als 8.500 Soldaten Gesundheitsprobleme haben.

Eine starke Belastung durch organophosphate Pestizide, die routinemäßig auf Zelte und andere Ausrüstungsgegenstände gesprüht wurden, gehörte zu jenen Theorien, die von den Wissenschaftlern überprüft wurden. Zusätzlich wurden auch die vor dem Einsatz verabreichten Impfungen oder der Kontakt mit Nervengas oder angereichertem Uran verantwortlich gemacht. Mehrere frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Tätigkeiten, die einen regelmäßigen Kontakt mit Organophosphaten mit sich bringen wie das Züchten von Schafen, und Erkrankungen hergestellt. Bisher wurde nie nachgewiesen, dass diese Chemikalien die wirkliche Ursache waren.

Menschen mit einer Version des Gens PON1 scheinen Organophosphate schlechter abzubauen und auszuscheiden. Damit könnte eine Erklärung dafür gefunden sein, warum manche Menschen stärker betroffen sind als andere. Die Wissenschafter untersuchten keine Kriegsveteranen, sondern konzentrierten sich auf eine Gruppe älterer Frauen, die in ihrem Berufsleben sehr wahrscheinlich keinen Kontakt mit Organophosphaten hatten. Es sollte getestet werden, ob Menschen mit dieser genetischen Veränderung gleich anfällig waren wie die Kriegsveteranen. Es zeigte sich, dass Frauen mit dieser genetischen Variante deutlich häufiger Symptome wie Depressionen meldeten als Teilnehmerinnen mit anderen Versionen von PON1. Ohne Kontakt mit Organophosphaten musste jedoch eine andere Ursache vorliegen.

Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die Belastung durch einen bisher unbekannten Giftstoff in Großbritannien eher für die Symptome der Kriegsveteranen verantwortlich sein dürfte. Sean Newton, Vizepräsident der National Gulf War Veterans and Families Association http://www.ngvfa.com forderte weitere unabhängige Forschungsprojekte. „Dieses Problem wird nicht einfach verschwinden. Bei uns melden sich jeden Monat 50 Menschen mit neuen Beschwerden.“ Die Vereinigung ist immer wieder für die Anerkennung des Golfkriegs-Syndroms eingetreten.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer