Radfahren vermindert weibliches Sexualempfinden

Frauen, die regelmäßig Radfahren, leiden an einer höheren genitalen Empfindlichkeit und riskieren somit ihre 'sexuelle Gesundheit'. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Geburtshilfe, Gynäkologie und Fortpflanzung der medizinischen Abteilung der University of Yale hervor, die gestern, Dienstag, veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse sind jedoch heftig umstritten.

Obwohl Radfahren in vielfacher Hinsicht für den Körper gesund ist, warnen Wissenschaftler vor möglichen erheblichen Verletzungen, vor allem für Frauen. Typische Radsport-Verletzungen bei beiden Geschlechtern seien nach Angaben der Wissenschaftler Nacken- und Rückenbeschwerden, Wundreibung oder auch Entzündungen. Nun wurden jedoch erstmals die negativen Auswirkungen des Radsports auf das weibliche Sexualempfinden untersucht. So wurde beispielsweise festgestellt, dass der Genitalbereich von Frauen, die häufig Rad fahren, um einiges empfindlicher ist als vergleichsweise der von Läuferinnen. Nach Angaben der Forscher könne dies durchaus negative Auswirkungen auf das Sexualleben von Frauen haben.

„Durch die Reibung am Radsitz kann es zu direkten Verletzungen der äußerlichen Genitalnerven und Arterien kommen, wodurch Druck auf den gesamten Genitalbereich ausgeübt wird“, erklärt Marsha K. Guess, Assistenzprofessorin am gynäkologischen Institut von Yale. Durch diesen ständigen Druck könnten auch die inneren Arterien, Nerven und vor allem die Blutzirkulation beeinträchtig werden. Somit wäre das Sexualempfinden der betroffnen Frau eingeschränkt.

Dorothea Grund von der Universitätsklinik Charite Berlin erklärt auf Anfrage von pressetext, dass derartige Verletzungen in der Praxis äußerst selten seien. „Durch Unfälle können natürlich beleibende Schäden entstehen, doch alleine durch Radfahren nicht“, so Grund im Gespräch mit pressetext. Darüber hinaus sei ihr eine Beeinträchtigung des Sexualempfindens der Frau wegen häufigen Radfahrens ebenfalls unbekannt.

Media Contact

Victoria Danek pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer