Frauen haben besseren Riecher

Östrogene sorgen für genauere Nase

Ein amerikanische Studie hat bewiesen, dass Frauen über einen besseren Geruchssinn verfügen als Männer. Die Wissenschaftler führen die Riech-Fähigkeit auf das Sexualhormon Östrogen zurück. Beim Wiedererkennen verschiedener Gerüche waren geschlechtsreife Frauen den Männern jedenfalls weit überlegen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature Neuroscience.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Erkennen von Gerüchen mit Sexualität zu tun habe. Die Wissenschaftlerin Pamela Dalton vom Monell Chemical Senses Center konnte in einer Versuchsreihe zeigen, dass junge Frauen auch schwächste Geruchsreize noch wahrnehmen konnten. „In Versuchen stellten wir fest, dass während des Eisprungs die Geruchssensitivität noch gesteigert wird“, meinte auch Tim Jacobs, Professor für Physiologie von der Cardiff Universität. Die anatomische Struktur der Nase sei jedenfalls bei Männern und Frauen gleich. „Die Frauen verfügen auch nicht über mehr Rezeptoren als die Männer“, so der Wissenschaftler. Getestet wurde mit verschiedenen Stoffen darunter auch das Kirsch-Mandel-Aroma, Benzaldehyd.

In einer anderen kürzlich veröffentlichten Studie wurde die Überlegenheit des weiblichen Geruchssinns allerdings etwas in Frage gestellt. Der britische Psychologe Neil Martin erklärte gegenüber BBC, dass der Unterschied der Geruchsfähigkeit bei Frauen im mittleren Alter und darüber, 45 bis 87-jährigen nicht eindeutig bewiesen wurde. Demnach waren eher Persönlichkeit und semantisches Erinnerungsvermögen ausschlaggebend für die Erkennung von Gerüchen. Junge Frauen schnitten bei den Versuchen mit Benzaldehyd aber ebenso besser ab als Männer.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close