Chemotherapie kann kognitive Störungen verursachen

Chemotherapien können neben ihren herkömmlichen Nebenwirkungen wie beispielsweise Haarausfall und Übelkeit noch weitere, langjährige Auswirkungen auf das Gehirn haben.

So beeinträchtigt etwa die Chemobehandlung das Gedächtnis sowie die Konzentrationsfähigkeit ehemaliger Brustkrebspatientinnen noch zehn Jahre nach der Behandlung. Eine Studie zeigte zum ersten Mal, welche Veränderungen im Gehirn verantwortlich für die kognitive Beeinträchtigung sind. Nun sollen weitere Studien in diesem Bereich folgen.

Mit Hilfe von Hirnscans haben Forscher von der University of California in Los Angeles bei ehemaligen Brustkrebspatientinnen kognitive Einschränkungen bis zu zehn Jahre nach der Chemobehandlung nachgewiesen.

Wie die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) gezeigt hat, wirkt sich die Chemotherapie auf die Stoffwechselvorgänge und den Blutfluss im Gehirn aus. Dadurch kommt es zu geringeren Stoffwechselaktivitäten in Vorderhirn, wodurch es den Frauen schwerer fiel, Gedächtnisaufgaben zu bewältigen.

Weiters wurden bei der Aufgabenlösung selbst ungewöhnlich starke Aktivität im Bereich des Vorderhirns und ein erhöhten Blutfluss registriert, was als Zeichen erhöhter Anstrengung gedeutet wurde. Die Ergebnisse der Forschung werden nun unter dem Titel „Brustkrebs – Forschung und Behandlung“ publiziert.

Wie die gynäkologische Abteilung des AKH Wiens auf Anfrage von pressetext erklärt, sind die möglichen negativen Auswirkungen einer Chemotherapie auf die kognitiven Leistungen der Patienten schon länger bekannt. Doch stehe aus onkologischer Sicht die Effektivität einer Behandlung im Vordergrund und diese sei bei einer Chemotherapie in jedem Fall gegeben. Weiters solle man bei der Interpretation einer derartigen deskriptiven Studie vorsichtig sein, da diese vordergründig nur dazu dient, Annahmen und Vermutungen wissenschaftlich zu bestätigen.

Media Contact

Victoria Danek pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ucla.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer