Zusammenhang zwischen Kündigungsschutz und Ausbildungsniveau

Flexibilisierung des Schutzes bringt nicht automatisch mehr Arbeitsplätze


Im Rahmen des Projektes „Regulierung von Beschäftigungsverhältnissen, Qualifikationsstruktur und Arbeitsmarktergebnis“ haben Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nachweisen können, dass zwischen einem höheren Kündigungsschutz und einer besseren Ausbildung vor dem Arbeitseintritt ein direkter Zusammenhang besteht. Zudem hat eine bessere Ausbildung eindeutig eine Verringerung des individuellen Arbeitslosigkeitsrisikos zur Folge. Demnach würde eine Erhöhung des Kündigungsschutzes einen weniger ausgeprägten Anstieg der Arbeitslosigkeit zur Folge haben oder ein Rückgang verstärkt werden. Erwartungen, dass mehr Flexibilisierung beim Kündigungsschutz mehr Arbeitsplätze bringt, konnten jedoch nicht bestätigt werden.

In Ländern mit überdurchschnittlichem Kündigungsschutz wie etwa Belgien, Finnland, Deutschland, den Niederlanden oder Norwegen weist ein überproportionaler Anteil der Bevölkerung eine tertiäre Ausbildung auf. Im Vergleich zu anderen OECD-Ländern ist der Anteil von Akademikern hier besonders hoch. Wie die Studie zeigt, führt ein höherer Ausbildungsstand im Durchschnitt zu einer geringeren Entlassungs- und besseren Wiedereinstellungswahrscheinlichkeit und zu einer kürzeren Dauer der Arbeitslosigkeit. Für Schulabgänger seien das wichtige Gründe, sich für eine tertiäre Ausbildung zu entscheiden. Allerdings müsste es sich für die Arbeitsnehmer auch finanziell auszahlen, sich auszubilden.

„Es mag vielleicht seltsam anmuten, Kündigungsschutz als ein Instrument zu betrachten, um das Ausbildungsniveau zu erhöhen“, so Forscher Nikolai Stähler. Für industrialisierte Länder könnte das aber durchaus interessant sein. Es wird schließlich oft behauptet, dass Wettbewerbsvorteile in Zeiten der Globalisierung nur durch besser ausgebildete Arbeitskräfte erreicht werden. „Dennoch können die Ergebnisse nicht als Plädoyer für mehr Kündigungsschutz verstanden werden“, warnt der Mainzer Volkswirtschafter Laszlo Goerke. Der Effekt von stärkeren Kündigungsschutzmaßnahmen auf die gesamte Beschäftigung und Arbeitslosigkeit könne theoretisch nicht eindeutig bestimmt werden. Zur Beantwortung dieses Zusammenhangs seien weitere empirische Studien notwendig.

Media Contact

Reanne Leuning pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close