Erste Fruchtbarkeitspille für den Mann

PROfertil verbessert Spermienqualität (Bild: pm.ruhr-uni-bochum.de)

PROfertil verbessert Spermienqualität

Die österreichische Gesellschaft für Urologie und der Berufsverband der österreichischen Urologen informierten heute, Donnerstag, im Kinderwunschzentrum Privatspital Goldenes Kreuz in Wien über die erste Fruchtbarkeitspille für den Mann. PROfertil verbessert nach Expertenaussagen die Spermienqualität und hat keine bekannten Nebenwirkungen, dies belegt auch eine entsprechende Pilotstudie. Zur erfolgreichen Therapie muss das Präparat zweimal täglich über eine Dauer von mindestens drei Monate eingenommen werden.

Durch gewisse Lebensumstände und einen falschen Lebensstil entsteht ein Mangel an Mikronährstoffen, die für die Samenzellreifung wichtig sind. Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die Spermienqualität und die Zeugungsfähigkeit nehmen können, sind beispielsweise angeborene Erkrankungen, Operationen am Beckenbereich, Hormonstörungen, Mumps und Entzündungen am äußeren Penis und Hoden. Außerdem wirken Umweltbelastungen wie beispielsweise Schadstoffe, Schwermetalle, belastende Lifestylefaktoren wie Nikotin, Alkohol und veränderte Lebensumstände wie Stress negativ auf die Spermienproduktion. Die Orthomolekulare Medizin greift in diese biochemischen Reaktionsschritte der Zellatmung ein. Zur Therapie werden Eubiotika wie PROfertil verabreicht.

PROfertil http://www.profertil.at wurde innerhalb von zwei Jahren entwickelt und in einer Pilotstudie getestet. Es ist eine Zusammensetzung von Mikronährstoffen, wie L-Carnitin, der Aminosäure L-Arginin, Coenzym Q10, Vitamin E, Zink, Folsäure, Glutathion und Selen. An der dreimonatigen Pilotstudie haben 30 Männer, im durchschnittlichen Alter von 36,8 Jahren, mit mindestens zwei ’schlechten’ Spermiogrammen und langjährigem Kinderwunsch teilgenommen. Nach Ablauf der drei Monate wurde neben einem Fragebogen ein Kontrollspermiogramm zur Überprüfung der Wirksamkeit des Präparats durchgeführt. Die Zwischenauswertung ergab eine deutliche Verbesserung der Spermienqualität und -quanität sowie eine Zunahme der beweglichen Samenzellen. Insgesamt hatten acht von 24 Patienten wieder normale Spermiogrammbefunde, vier davon sind bereits werdende Väter. Eine weiterführende Studie zur Untermauerung der Daten ist ab Herbst 2006 geplant.

Ein normales Spermiogramm definiert die Weltgesundheitsorganisation WHO http://www.euro.who.int mit einer Ejakulatmenge von zwei bis acht Milliliter. Pro Milliliter Samenflüssigkeit sollen über 20 Mio. Spermien vorhanden sein, von denen sich 25 Prozent schnell vorwärts bewegen sowie mindestens 30 Prozent normal geformt sein sollen. Neben dem Samenzellbefund dürfen im Ejakulat nicht mehr als eine Mio. pro Milliliter Leukozyten sowie keine Bakterien vorhanden sein. Grundsätzlich sollten jedoch zwei Spermiogramme vom Urologen http://www.urologenverzeichnis.at angefertigt werden, um eine sichere Diagnose zu stellen.

Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch liegen laut ÖBIG Register http://www.oebig.at zu 28 Prozent bei der Frau und zu 60 Prozent beim Mann. Etwa 40 Prozent der Männer leiden weltweit unter verminderter Fruchtbarkeit durch mangelhafte Spermienqualität, Tendenz steigend. Derzeit haben rund 30.000 Paare in Österreich Probleme, auf natürlichem Weg ein Kind zu empfangen, erklärt Heinz Strohmer, Leiter des Kinderwunschzentrums Goldenes Kreuz, auf Nachfrage von pressetext.

Media Contact

Ines Gerasch pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung ultra-kompakter Radarsensoren für Unternehmen

Im Flugzeug oder auf hoher See ist Radar seit vielen Jahren Alltag, immer öfter wird Radar zudem auch in Autos im „Nahbereich“ eingesetzt. Die enormen Fortschritte in der Halbleitertechnologie der…

Soja- oder Ackerbohne als Futtermittel?

Die derzeitige Praxis der Geflügelproduktion ist mit ethischen und ökologischen Bedenken verbunden. Die ethischen Bedenken umfassen unter anderem das Töten von männlichen Eintagsküken von Legehühnern. Ökologische Bedenken beziehen sich auf…

Kostengünstige Greifer für die variantenreiche Fertigung

Greifer für Handhabungsaufgaben in kleinen Stückzahlen zu fertigen, ist zeitaufwändig und teuer. Ganz besonders dann, wenn sie nur kurz im Einsatz sind, weil sich das Produkt, das sie handhaben sollen,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close