Campusnah und preisgünstig: Gute Gründe fürs Studentenwohnheim

Die Studentenwerke erwarten eine stärkere Nachfrage nach Wohnheimplätzen, wenn die Zahl der Studierenden wie prognostiziert von derzeit 2 auf 2,5 bis 2,7 Millionen ansteigt. Auf einer Konferenz des Deutschen Studentenwerks (DSW), des Dachverbands der 61 Studentenwerke, sagte die Stellvertretende DSW-Generalsekretärin Andrea Hoops vor über 120 Experten heute in Erfurt: „Wir rechnen für die kommenden Jahre mit mehr und gleichzeitig jüngeren Studierenden, und diese Studierenden werden wegen der neuen Bachelor- und Master-Abschlüsse deutlich mehr Zeit an den Hochschulen verbringen müssen. Das alles spricht fürs Wohnheim. Keine andere Wohnform ist so campusnah, so preisgünstig und erlaubt so viel Flexibilität.“

Derzeit stellen die Studentenwerke bundesweit über 175.000 Wohnheimplätze zur Verfügung, rund 60.000 davon an ausländische Studierende. Im Bundesdurchschnitt liegt die Monatsmiete in einem Studentenwerks-Wohnheim bei 169 Euro, einschließlich aller Nebenkosten.

Wie die rund zwei Millionen Studierenden heute wohnen, darüber weiß das Deutsche Studentenwerk dank seiner regelmäßigen Sozialerhebungen gut Bescheid. Die jüngste Studierenden-Befragung ergab: 22% der Studierenden leben noch bei ihren Eltern, 43% in einer Wohnung, allein oder mit Partner bzw. Partnerin, 21% in einer WG, 2% zur Untermiete. 12% schließlich bevorzugen das Wohnheim; besonders beliebt ist es bei jüngeren Studierenden bis 23 Jahre. In den neuen Bundesländern leben mehr Studierende (17%) im Wohnheim als in den alten (11%). Auch ausländische Studierende wählen oft das Wohnheim; die Studentenwerke unterstützen sie mit über 300 so genannten Wohnheim-Tutoren, die den interkulturellen Dialog fördern und die Integration mit Kultur- und Freizeitangeboten unterstützen.

Hoops betonte: „Preisgünstiger Wohnraum, wie ihn die Studentenwerke bereitstellen, ist ein wichtiger Baustein für den individuellen Studienerfolg.“ Ein erfolgreiches, rasches Studium erfordere überhaupt mehr als gute Lehre. Dazu gehörten auch attraktive soziale Rahmenbedingungen wie eine solide Studienfinanzierung, preisgünstiges Essen, Beratungs- und Serviceangebote wie Kinderbetreuung bis hin zu kulturellen Angeboten.

Kontakt: Stefan Grob, Tel.: 030/29 77 27 20, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de

Media Contact

Stefan Grob idw

Weitere Informationen:

http://www.studentenwerke.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close