Krankheitserreger: Wild lebende Tiere bisher unterschätzt

Viren werden oft nicht erkannt

In Europa zirkulieren zahlreiche neue Viren, welche beim Menschen oft unerkannt zum Tode führen können. In einer Studie im Auftrag der britischen Regierung zu Risiken der in Großbritannien vorkommenden Viren, die von Insekten und anderen Gliederfüßern übertragen werden, warnt Ernie Gould der Universität Oxford, dass diese Erkrankungen möglicherweise nicht sofort erkannt werden, weil niemand nach ihnen sucht. „Wild lebende Tiere bilden ein riesiges Reservoir von potenziellen Krankheitserregern, aber bisher haben wir zu wenig unternommen, diese zu überwachen“, erklärt Joe Brownlie des Royal Veterinary College in London. „Wir müssen mehr Tiere und Vögel testen“, fordert der Wissenschafter.

Laut einem am Donnerstag erschienenen Artikel in der Online-Ausgabe von New Scientist http://www.newscientist.com soll eine am 26. April veröffentlichte zweite Studie auf die Problematik der nicht erkannten Viren aufmerksam machen. Diese Studie gibt eine detaillierte Beschreibung von jenen Krankheiten, die in den kommenden 25 Jahren ausbrechen können. „Niemand kann vorhersagen, welche ernsthafte Erkrankungen in den kommenden Jahren entstehen werden“, sagt Hauptwissenschaftsberater David King, „aber verbesserte Ermittlungs-, Diagnose- und Überwachungstechniken sind entscheidend, sie früher entdecken zu können als das jetzt der Fall ist“.

In ganz Europa sind bereits Vögel mit dem Westnilvirus angetroffen worden, und Gould zufolge kommt das Tahyna-Virus – das genau wie das Westnilvirus Enzephalopathie (BSE) bei Menschen verursachen kann – neben Vögel außerdem bei Moskitos und Kaninchen vor. Ähnliche Erkrankungen könnten bereits zur Infektion oder zum Tode von Menschen geführt haben, meint Gould. In Großbritannien sterben jährlich etwa 50 Menschen an viraler Enzephalopathie. Gould glaubt jedoch, dass weniger als 40 Prozent dieser Sterbefälle auf den tatsächlichen Krankheitserreger zurückgeführt werden. Diese Zahlen sind identisch mit anderen industrialisierten Ländern.

Ansprechpartner für Medien

Reanne Leuning pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer