Fettsäuren halbieren Risiko tödlicher Nervenkrankheit

Amyotrophische Lateralsklerose ist bei fettreicher Ernährung unwahrscheinlicher


Ein Speiseplan, der reich an mehrfach ungesättigten Fetten und Vitamin E ist, halbiert das Risiko an amyotrophischer Lateralsklerose (ALS) zu erkranken, wie eine aktuelle Studie des Medizinischen Zentrums der Universität Utrecht zeigt. Diese Erkrankung zählt zu den Motoneuronerkrankungen: „Das ist ein sehr breites Feld an Erkrankungen. ALS tritt zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf und führt sehr bald zum Tod, bei Neugeborenen kann zum Beispiel Spinale Muskelatrophie auftreten „, erklärt Reginald Bittner vom European Neuro Muscular Center, im Gespräch mit pressetext. ALS äußert sich in Muskellähmung, der bekannte Physiker Stephen Hawking ist davon betroffen.

Die Forscher ließen 132 ALS-Patienten Fragebögen über ihre Ernährung vor dem Ausbruch der Krankheit ausfüllen, die dann mit jenen gesunder Menschen verglichen wurden. Dabei zeigte sich, dass die ALS-Kranken erheblich weniger mehrfach ungesättigte Fette und Vitamin E zu sich nahmen, als die gesunde Gruppe. Dabei handelt es sich um Omega-3-Fettsäuren, enthalten in bestimmten Pflanzenölen und Omega-6-Fettsäuren, enthalten in Fisch und grünem Gemüse. Die Schlussfolgerung der Studie: Bei der Einnahme von mehr als 32 Gramm Fett pro Tag sinkt das Risiko einer ALS-Erkrankung um 60 Prozent, verglichen mit der Einnahme von weniger als 25 Gramm. Auch bei der Einnahme von 18 bis 22 Milligramm Vitamin-E sinkt das Krankheitsrisiko um 60 Prozent, verglichen mit der Einnahme von weniger als 18 Milligramm.

Warum diese Fette das Risiko einer Erkrankung derart senken, ist unklar. Es wird vermutet, dass die bei ALS auftretenden Zellschäden durch die Fette verhindert werden. „Es gibt viele Ansätze, die in diese Richtung führen. Stoffe wie Vitamin E oder auch Vitamin C werden schon lange untersucht, um herauszufinden ob sie Zelldegeneration möglicherweise verhindern oder verzögern können“, so Bittner. Doch um eine Therapie daraus ableiten zu können, sei der Ablauf von ALS noch zu wenig erforscht.

Die Ursachen der Krankheit sind weitgehend unbekannt, weniger als zehn Prozent werden genetisch übertragen. „Bei den meisten ALS-Formen ist der biochemische Vorgang in der Zelle völlig unklar. Die ALS-Forschung steckt noch in den Kinderschuhen, denn ALS tritt so spät im Leben auf, dass es schwierig ist, die Familienmitglieder auf mögliche ALS-Fälle zu untersuchen. Zu diesem Zeitpunkt sind diese oft schon durch andere Ursachen verstorben“, erklärt Bittner die Problematik.

Media Contact

Kristina Sam pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer