Diagnose Krebs: Senkt ein Paartraining die psychische Belastung?

Die neue Studie im Klinikum rechts der Isar „Seite an Seite“ untersucht, ob ein spezielles Kommunikationstraining Paaren hilft, mit einer Krebserkrankung besser umzugehen.


Wenn eine Frau an Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs erkrankt, wird die Partnerschaft wichtiger denn je. Meist rücken die Paare noch enger zusammen und versuchen gemeinsam den Schock der lebensbedrohlichen Krankheit zu überwinden. Dies stellt die Beziehung vor eine enorme Herausforderung. „Oft wissen die Paare nicht, wie sie sich in dieser Extremsituation helfen können“, berichtet Birgit Huber, Psychologin im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

Idee aus Australien

Unter der Projektleitung von Prof. Peter Herschbach von der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie im Rechts der Isar überprüft ein Psychologenteam, ob das Paartraining hilft. Prof. Herschbach ist Leiter der Sektion psychosoziale Onkologie im Klinikum rechts der Isar. In dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderten Projekt erhalten die Paare zufallsverteilt eine von zwei möglichen Hilfestellungen. Entweder ein umfangreiches Informationspaket über die Krebserkrankung oder fünf Trainingssitzungen von ein bis zwei Stunden, in denen gemeinsam Kommunikationsstrategien geübt werden. Die Art des Trainings stammt ursprünglich aus Australien und ist dort als „CanCOPE“ (I can cope with cancer) bekannt. Ziel ist es, zukünftigen psychischen Problemen der Patientin und ihres Partners vorzubeugen und die Partnerschaft zu stärken.

Teilnehmer gesucht

Diese Studie wird gleichzeitig auch an weiteren Einrichtungen wie etwa an der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt. Im Institut für Psychologie der TU Braunschweig konnte Prof. Nina Heinrichs bereits in einem Pilotprojekt zeigen, dass solch ein Training die Belastung durch die Krebserkrankung senkt. Allerdings muss jetzt eine Untersuchung mit mindesten 100 Teilnehmern zeigen, ob der Effekt signifikant ist. „Falls ja“, so Birgit Huber, „haben wir eine weitere Möglichkeit um Krebspatientinnen und ihre Partner zu unterstützen. Für diese Studie kommen Paare in Frage, die bereits über sechs Monate zusammen sind und erst kürzlich von der Krebserkrankung (Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) erfahren haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Diplompsychologin Birgit Huber, Tel.: 089 4140 7121, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dr. Fabienne Hübener idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer